TV-Tipp: Gergievs Schostakowitsch auf ARD-alpha

Mammutprojekt für Nachteulen

In der kommenden Nacht um 1:30 Uhr sendet ARD-alpha nach und nach den kompletten Schostakowitsch-Zyklus des Dirigenten Valery Gergiev

Dmitri Schostakowitsch © gemeinfrei

Dmitri Schostakowitsch

Nach dem großen Erfolg des Tschaikowsky-Sinfoniezyklus unter der Leitung von Valery Gergiev zeigt ARD-alpha nun eine große Retrospektive der Werke von Dmitri Schostakowitsch, die alle fünfzehn Sinfonien sowie sechs Instrumentalkonzerte beinhaltet. Um 1:30 Uhr geht der große Schostakowitsch-Zyklus mit den ersten fünf Sinfonien sowie dem ersten Klavierkonzert los, bei dem Daniil Trifonov am Piano sitzt.

Wer bei Schostakowitsch nicht gleich ins kalte Musikwasser springen möchte, kann sich zudem bereits um 0:35 Uhr die Dokumentation „Dmitri Schostakowitsch – Ein Mann mit vielen Gesichtern“ von Reiner E. Moritz anschauen, der den russischen Komponisten persönlich kannte und ihn dementsprechend intim porträtiert.

Kompromissloser Komponist

Das Werk Schostakowitschs ist ein Lehrstück darüber, wie man sich als Künstler auch in einer Diktatur – trotz des ständigen Vorwurfs des Formalismus – seine schöpferische Freiheit erhalten kann.

Schostakowitsch lebte und wirkte ausschließlich in der Sowjetunion und wurde mal gefeiert, mal verdammt. Der Komponist ging mutig seinen Weg und erregte mit seiner Musik das „stärkste Gefühl, das ein Mensch haben kann“. Kompromisslos in der Sache, hin und wieder konziliant in der Form, wusste er die Vorgaben des sozialistischen Realismus brillant zu umgehen, um das auszudrücken, was er fühlte, was er seinen Zuhörern mitteilen wollte.

Umfassende Eindrücke dank Schostakowitsch-Zyklus

Wer die seltene Gelegenheit nutzen möchte, sich dank des Schostakowitsch-Zyklus von Gergiev einen umfassenden Eindruck zum Schaffen des Komponisten zu verschaffen, der sollte auch morgen die Nacht zum Tage machen, denn ab Mitternacht zeigt ARD-alpha bis 4:20 Uhr die Sinfonien Nummer sechs bis neun von Schostakowitsch sowie sein erstes Violinkonzert mit Vadim Repin als Solisten.

Valery Gergiev dirigiert die zehnte Sinfonie von Dmitri Schostakowitsch:

concerti-Tipp:

Gergievs Schostakowitsch
Sa. 2.12. 1:30 Uhr
So. 3.12. 0 Uhr
Mit: Daniil Trifonov, Vadim Repin und Valery Gergiev (Leitung)
ARD-alpha

Termine

Mittwoch, 14.11.2018 10:00 Uhr Gasteig München
Mittwoch, 14.11.2018 20:00 Uhr Gasteig München

Münchner Philharmoniker: öffentliche Generalprobe

Yuja Wang (Klavier), Münchner Philharmoniker, Valery Gergiev (Leitung)

Donnerstag, 15.11.2018 20:00 Uhr Gasteig München

Münchner Philharmoniker, Valery Gergiev

Münchner Philharmoniker: öffentliche Generalprobe
Freitag, 07.12.2018 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Berliner Philharmoniker, Valery Gergiev

Debussy: Prélude à l’après-midi d’un faune, Rimsky-Korsakow: Der goldene Hahn, Prokofjew: Cinderella op. 87 (Auszüge), Strawinsky: Der Feuervogel
Samstag, 08.12.2018 19:00 Uhr Philharmonie Berlin

Berliner Philharmoniker, Valery Gergiev

Debussy: Prélude à l’après-midi d’un faune, Rimsky-Korsakow: Der goldene Hahn, Prokofjew: Cinderella op. 87 (Auszüge), Strawinsky: Der Feuervogel

Auch interessant

Münchner Stadtrat verlängert Gergievs Vertrag

Valery Gergiev bleibt Chefdirigent der Münchner Philharmoniker bis 2025

Der Münchner Stadtrat hat in seiner heutigen Sitzung beschlossen, den Vertrag mit dem amtierenden Chefdirigenten der Münchner Philharmoniker Valery Gergiev um fünf Jahre zu verlängern weiter

Online: Zweimal Bruckner

Berlin gegen München

Im September kann man Bruckners vierte Sinfonie gleich doppelt erleben – einmal von den Berliner Philharmonikern und einmal von den Münchner Philharmonikern weiter

Porträt Valery Gergiev

Global Player

Wie Valery Gergiev die russische Musik in die japanische Provinz bringt weiter

Rezensionen

CD-Rezension Valery Gergiev – Bruckner: Sinfonie Nr. 3

An historischem Ort

Auch wenn die Weihrauchschwaden fehlen, so wirken einige Stellen bei Bruckners Dritter doch, als sei Valery Gergiev nicht sonderlich an Feierlichkeit interessiert weiter

CD-Rezension Valery Gergiev

Mit Pathos

Valery Gergiev bringt die enormen Qualitäten der Münchner Philharmoniker zur Geltung weiter

CD-Rezension Valery Gergiev

Mehr Hingabe

Valery Gergievs Zyklen-Sammlung wird nun um die Skrjabin-Sinfonien erweitert weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *