Online: Gürzenich-Orchester im Livestream

Höllische Herausforderungen

Am 3. Oktober überträgt das Gürzenich-Orchester unter der Leitung von François-Xavier Roth ihr erstes Sinfoniekonzert ab 19:45 Uhr auch im Livestream auf ihrer Website

© Matthias Baus

Gürzenich-Orchester

„Ja, ja, die wo die Trompete das Thema beginnt!“, bestätigte der Widmungsträger auf einem Notenblatt. Zu viel des fränkischen Bieres war geflossen, als dass sich Anton Bruckner am nächsten Morgen noch erinnert hätte, für welche Sinfonie sich der von ihm verehrte Wagner nun entschieden hatte. Es war die dritte in d-Moll, die Bruckner seinem großen Vorbild widmen durfte.

Den Beinamen „Wagner-Sinfonie“ verdient sie jedoch nicht zuletzt aufgrund der Anklänge an verschiedene Stücke Richard Wagners, die Bruckner in seine Sinfonie hineingelegt hat und die in der Urfassung besonders deutlich hervortreten. Bruckner ging es in dieser Sinfonie um einen Ausdruck des Lebens: „Hören Sie!“, forderte Bruckner seinen Biografen August Göllerich bei einem Nachtspaziergang durch Wien auf, als sie an einer Kirche und einem Gasthaus vorbeikamen. „In diesem Haus wird getanzt, und während dieser Zeit liegt der Meister in seinem Sarg. So ist das Leben!“

Pikante Mischung fürs Gürzenich-Orchester

Solche Gegensätze vereint auch György Ligeti in seinem Violinkonzert, das „afrikanische Musik und fraktale Geometrie, Maurits Eschers Vexierbilder und Ars subtilior des 14. Jahrhunderts“ spielerisch verknüpft. Hohes und Niedriges, Raffinement und Rauheit verbindet Ligeti in seinem hochvirtuosen Violinkonzert.

Eine sinnhafte Verknüpfung zwischen György Ligetis Violinkonzert und Anton Bruckners dritter Sinfonie zu finden, ist ein nahezu müßiges Unterfangen. Doch als zwei gleichwertige, monumentale Solitäre eines Konzertabends ergeben sie eine pikante Mischung: hier Bruckners opulente Allegorie auf das Leben, dort Ligetis spielerisches und hochgradig komplexes Konzert, dessen höllische Herausforderungen sich Christian Tezlaff gemeinsam mit dem Gürzenich-Orchester unter François-Xavier Roth stellen wird.

Rückblick auf das letzte Konzert der vergangenen Saison:

concerti-Tipp:

Sinfoniekonzert 1
Di. 3.10., 19:45 Uhr
Mit: Christian Tetzlaff, Gürzenich-Orchester, François-Xavier Roth (Leitung)
Livestream

Termine

Mittwoch, 15.05.2019 19:30 Uhr Kulturpalast Dresden

Philharmonisches Kammerorchester Dresden, Christian Tetzlaff

Mendelssohn: Streichersinfonie Nr. 11 F-Dur & Violinkonzert e-Moll op. 64, Haydn: Sinfonie Nr. 80 d-Moll
Samstag, 25.05.2019 19:30 Uhr Musik- und Kongresshalle Lübeck

Christian Tetzlaff, NDR Elbphilharmonie Orchester, Andris Poga

Ligeti: Violinkonzert, Vasks: Musica appassionata, Sibelius: Sinfonie Nr. 7 C-Dur op. 105
Samstag, 08.06.2019 19:30 Uhr Kulturpalast Dresden
Sonntag, 09.06.2019 11:00 Uhr Kulturpalast Dresden

Christian Tetzlaff, Dresdner Philharmonie, Karina Canellakis

Messiaen: Hymne au Saint-Sacrement, Schostakowitsch: Violinkonzert Nr. 1 a-Moll op. 77, Strawinsky: Chant funèbre – Hommage an Nikolai Rimski-Korsakow, Skrjabin: Poème de l’extase
Samstag, 09.11.2019 19:00 Uhr Gemeindezentrum Iffeldorf

Christian Tetzlaff, Lars Vogt

Iffeldorfer Meisterkonzerte

Auch interessant

Interview Christian Tetzlaff

„Es wird viel zu oft einfach nur gegeigt“

Christian Tetzlaff über die Kunst, die Botschaften der Musik zu entschlüsseln, ungebremsten Starkult und unwissende Kritiker. weiter

Radio-Tipp: Musikfeuilleton auf Deutschlandfunk Kultur

Frischer Wind im Geigenbau

Stradivari versus zeitgenössische Violinen – mit diesem Thema beschäftigt sich heute Eva Blaskewitz ab 22 Uhr im Musikfeuilleton auf Deutschlandfunk Kultur weiter

Interview Christian Tetzlaff

„Inspiration – was ist denn das?“

Warum für den Geiger Christian Tetzlaff nur die Begeisterung zählt weiter

Rezensionen

CD-Rezension Christian Tetzlaff – Bartók

Schwebend

Christian Tetzlaff spielt Bartók wunderbar singend und beredt zugleich. Das Finnische Orchester unter der Leitung von Hannu Lintu ist ihm dabei ein gleichwertiger Partner weiter

CD-Rezension Christian Tetzlaff

Fein ausgeleuchtet

Inspiration – das klingt so schön und so tief, sagte Christian Tetzlaff jüngst im concerti-Interview grinsend. weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *