TV: Bach-Spezial

Im Zeichen des Thomaners

Er darf in der Osterzeit nicht fehlen: Theaterkünstler Romeo Castellucci inszeniert J.S. Bachs Matthäus-Passion. Die musikalische Leitung übernimmt Kent Nagano

Johann Sebastian Bach © gemeinfrei

Johann Sebastian Bach

Johann Sebastian Bach gehört zur Osterzeit wie die Lammkeule. Das weiß auch der Kultursender arte, der an den letzten zwei Passionssonntagen sowie am Ostersonntag für Nachteulen unter anderem Bachs h-Moll-Messe (am 2. April, um 1.05 Uhr) und die Matthäus-Passion (am 9. April, um 23.40 Uhr) zeigt. Gerade für Letztere lohnt es sich, wach zu bleiben, handelt es sich doch um die ausgefallene Inszenierung von Romeo Castellucci, einem der wichtigsten europäischen Theaterkünstler.

Der bereits 2013 für sein Gesamtwerk mit dem Goldenen Löwen der Biennale Venedig ausgezeichnete Regisseur lotet nur allzu gerne Grenzen aus, zum Beispiel diejenigen zwischen Betrachter und Bild. Seine Aufführungen sind oftmals ein bunter Mix aus Theater, Installation und Performance. Für das Bühnenbild von Bachs Matthäus-Passion konzentriert sich der Italiener bewusst auf die Farbe Weiß, um den Blick auf das Geschehene zu intensivieren. Als Solisten des Abends sind Ian Bostridge, die Sopranistinnen Hayoung Lee und Christina Gansch zu erleben sowie die Altistin Dorottya Láng, Tenor Bernard Richter und Bass Philippe Sly in der Rolle des Jesu.

Weitere Sendungen bestreiten namhafte Musiker wie Countertenorstar Philippe Jaroussky, Pianist Alexandre Tharaud oder der französisch-serbische Geiger Nemanja Radulović.

concerti-Tipps:

02. April 2017
18.25 Uhr Nemanja Radulovic spielt Bach
00.02 Uhr Zhu Xiao-Mei – Bach ist stärker als Mao
01.00 Uhr h-Moll-Messe – Eröffnungskonzert der Internationalen Orgelwoche Nürnberg

09. April 2017
18.25 Uhr Jaroussky, Bach & Telemann
23.38 Uhr La Passione
02.35 Uhr Alexandre Tharaud spielt Bachs Goldberg-Variationen

16. April 2017
00.00 Uhr J. S. Bach Sonate III in C-Dur und Partita II in d-Moll für Violine Solo

23. April 2017
01.00 Uhr Bach: Konzerte für zwei und drei Cembali

Termine

Freitag, 16.11.2018 17:00 Uhr Staatsoper Hamburg

Wagner: Die Walküre

Kent Nagano (Leitung), Claus Guth (Regie)

Samstag, 17.11.2018 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

Schumann: Szenen aus Goethes Faust

Kent Nagano (Leitung), Achim Freyer (Regie)

Sonntag, 18.11.2018 16:00 Uhr Staatsoper Hamburg

Wagner: Siegfried

Kent Nagano (Leitung), Claus Guth (Regie)

Freitag, 23.11.2018 17:00 Uhr Staatsoper Hamburg

Wagner: Siegfried

Kent Nagano (Leitung), Claus Guth (Regie)

Freitag, 23.11.2018 20:00 Uhr Liederhalle Stuttgart

Nemanja Radulović & Tijana Milošević, Damen des figure humaine kammerchor, Stuttgarter Philharmoniker, Dan Ettinger

Bach: Violinkonzert a-Moll & Doppelkonzert d-Moll, Vivaldi: Doppelkonzert a-Moll, Holst: The Planets

Auch interessant

Opern-Kritik: Salzburger Festspiele – Die Bassariden

Götter sind auch nur Menschen

(Salzburg 16.8.2018) Die Salzburger Festspiele präsentieren die englischsprachige Fassung einschließlich des Intermezzos von Hans-Werner Henzes Oper „Die Bassariden“ in der Inszenierung von Krzysztof Warlikowski mit Kent Nagano und den Wiener Philharmonikern weiter

ECHO Klassik 2017: Kent Nagano

Glutvolle Sinnlichkeit

In diesem Jahr wird Kent Nagano für seine Einspielung von Strauss’ Alpensinfonie mit dem ECHO Klassik als „Dirigent des Jahres“ ausgezeichnet weiter

concerti November-Ausgabe 2017

Druckfrisch: die concerti November-Ausgabe!

Freuen Sie sich auf unsere November-Ausgabe mit spannenden Interviews, interessanten Künstler- und Festivalporträts, neuen Opernkritiken und vielen Termintipps weiter

Rezensionen

Rezension Kent Nagano – Widmann: Arche

Muskelspiele

Die Spielfreude und die Wucht der Aufführung von Jörg Widmanns Oratorium „Arche“ aus der Elbphilharmonie wirken auch auf CD. weiter

CD-Rezension Philippe Jaroussky – The Händel Album

Berührender Händel

Wirkliches Opernglück: Philippe Jaroussky schickt den Hörer durch ein Wechselbad der Affekte, dass es Gänsehaut erzeugt weiter

CD-Rezension Philippe Jaroussky – La Storia di Orfeo

Im Team

Philippe Jarousskys neues Album überzeugt durch sein originelles Konzept – und stimmliche Frische weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *