TV: Bach-Spezial

Im Zeichen des Thomaners

Er darf in der Osterzeit nicht fehlen: Theaterkünstler Romeo Castellucci inszeniert J.S. Bachs Matthäus-Passion. Die musikalische Leitung übernimmt Kent Nagano

© gemeinfrei

Johann Sebastian Bach

Johann Sebastian Bach

Johann Sebastian Bach gehört zur Osterzeit wie die Lammkeule. Das weiß auch der Kultursender arte, der an den letzten zwei Passionssonntagen sowie am Ostersonntag für Nachteulen unter anderem Bachs h-Moll-Messe (am 2. April, um 1.05 Uhr) und die Matthäus-Passion (am 9. April, um 23.40 Uhr) zeigt. Gerade für Letztere lohnt es sich, wach zu bleiben, handelt es sich doch um die ausgefallene Inszenierung von Romeo Castellucci, einem der wichtigsten europäischen Theaterkünstler.

Der bereits 2013 für sein Gesamtwerk mit dem Goldenen Löwen der Biennale Venedig ausgezeichnete Regisseur lotet nur allzu gerne Grenzen aus, zum Beispiel diejenigen zwischen Betrachter und Bild. Seine Aufführungen sind oftmals ein bunter Mix aus Theater, Installation und Performance. Für das Bühnenbild von Bachs Matthäus-Passion konzentriert sich der Italiener bewusst auf die Farbe Weiß, um den Blick auf das Geschehene zu intensivieren. Als Solisten des Abends sind Ian Bostridge, die Sopranistinnen Hayoung Lee und Christina Gansch zu erleben sowie die Altistin Dorottya Láng, Tenor Bernard Richter und Bass Philippe Sly in der Rolle des Jesu.

Weitere Sendungen bestreiten namhafte Musiker wie Countertenorstar Philippe Jaroussky, Pianist Alexandre Tharaud oder der französisch-serbische Geiger Nemanja Radulović.

concerti-Tipps:

02. April 2017
18.25 Uhr Nemanja Radulovic spielt Bach
00.02 Uhr Zhu Xiao-Mei – Bach ist stärker als Mao
01.00 Uhr h-Moll-Messe – Eröffnungskonzert der Internationalen Orgelwoche Nürnberg

09. April 2017
18.25 Uhr Jaroussky, Bach & Telemann
23.38 Uhr La Passione
02.35 Uhr Alexandre Tharaud spielt Bachs Goldberg-Variationen

16. April 2017
00.00 Uhr J. S. Bach Sonate III in C-Dur und Partita II in d-Moll für Violine Solo

23. April 2017
01.00 Uhr Bach: Konzerte für zwei und drei Cembali

Termine

Sonntag, 05.04.2020 11:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Alexei Volodin, Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Kent Nagano (abgesagt)

Tschaikowsky: Klavierkonzert Nr. 1 b-Moll op. 23, Bruckner: Sinfonie Nr. 3 d-Moll

Montag, 06.04.2020 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Alexei Volodin, Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Kent Nagano (abgesagt)

Tschaikowsky: Klavierkonzert Nr. 1 b-Moll op. 23, Bruckner: Sinfonie Nr. 3 d-Moll

Sonntag, 12.04.2020 17:00 Uhr Staatsoper Hamburg

Wagner: Parsifal (abgesagt)

Christopher Ventris (Parsifal), Kwangchul Youn (Gurnemanz), Andrzej Dobber (Klingsor), Clauda Mahnke (Kundry), Werner Van Mechelen (Amfortas), Martin Summer (Titurel), Chor der Hamburgischen Staatsoper, Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Kent Nagano (Leitung),

Sonntag, 19.04.2020 16:00 Uhr Staatsoper Hamburg

Wagner: Parsifal (abgesagt)

Christopher Ventris (Parsifal), Kwangchul Youn (Gurnemanz), Andrzej Dobber (Klingsor), Clauda Mahnke (Kundry), Werner Van Mechelen (Amfortas), Martin Summer (Titurel), Chor der Hamburgischen Staatsoper, Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Kent Nagano (Leitung),

Samstag, 25.04.2020 17:00 Uhr Staatsoper Hamburg

Wagner: Parsifal (abgesagt)

Christopher Ventris (Parsifal), Kwangchul Youn (Gurnemanz), Andrzej Dobber (Klingsor), Clauda Mahnke (Kundry), Werner Van Mechelen (Amfortas), Martin Summer (Titurel), Chor der Hamburgischen Staatsoper, Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Kent Nagano (Leitung),

Samstag, 25.04.2020 20:00 Uhr Gewandhaus Leipzig

Nemanja Radulović, MDR-Sinfonieorchester, Xian Zhang

Tschaikowsky: Violinkonzert D-Dur op. 35, Prokofjew: Sinfonie Nr. 6 op. 111

Sonntag, 26.04.2020 18:00 Uhr Staatsoper Hamburg

R. Strauss: Elektra (abgesagt)

Elena Pankratova (Elektra), Violeta Urmana (Klytämnestra), Jennifer Holloway (Chrysothemis), Jürgen Sacher (Aegisth), Lauri Vasar (Orest), Chor der Hamburgischen Staatsoper, Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Kent Nagano (Leitung), Dmitri Tcherniakov (Regie)

Dienstag, 28.04.2020 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

Beethoven: Fidelio (abgesagt)

Daniel Behle (Florestan), Elisabeth Teige (Leonore), Kartal Karagedik (Don Fernando), Andrzej Dobber (Don Pizarro), Chor der Hamburgischen Staatsoper, Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Kent Nagano (Leitung), Georges Delnon (Regie)

Mittwoch, 29.04.2020 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

R. Strauss: Elektra (abgesagt)

Elena Pankratova (Elektra), Violeta Urmana (Klytämnestra), Jennifer Holloway (Chrysothemis), Jürgen Sacher (Aegisth), Lauri Vasar (Orest), Chor der Hamburgischen Staatsoper, Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Kent Nagano (Leitung), Dmitri Tcherniakov (Regie)

Samstag, 02.05.2020 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

R. Strauss: Elektra

Elena Pankratova (Elektra), Violeta Urmana (Klytämnestra), Jennifer Holloway (Chrysothemis), Jürgen Sacher (Aegisth), Lauri Vasar (Orest), Chor der Hamburgischen Staatsoper, Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Kent Nagano (Leitung), Dmitri Tcherniakov (Regie)

Auch interessant

Blind gehört Nemanja Radulović

„Huch, was ist das denn?“

Der Geiger Nemanja Radulović hört und kommentiert CDs von Kollegen, ohne dass er weiß, wer spielt. weiter

Porträt Nemanja Radulović

Seine Empfindungen schwingen in den Saiten mit

Schöne Töne mit Löwenmähne: Der serbische Geiger Nemanja Radulović geht nicht mit der Mode – er kreiert seine eigene. weiter

Porträt Alexandre Tharaud

Kantabel, klar und klangdifferenziert

Alexandre Tharaud hebt die Klavierkunst aufs goldene Tablett. weiter

Rezensionen

Rezension Kent Nagano – Boris Godunow

Packende Ereignisse

Kent Nagano präsentiert aus Göteborg, wo er Erster Gastdirigent ist, mit glänzenden Kräften einen mitreißenden und unter die Haut gehenden „Boris Godunow“. weiter

Rezension Nemanja Radulović – Baïka

Reise ins Märchenland

„Baïka“ – Märchen heißt Nemanja Radulovićs neue CD, was sich vor allem auf die Bearbeitung von Rimski-Korsakows „Scheherazade“ bezieht. weiter

Rezension Kent Nagano – Widmann: Arche

Muskelspiele

Die Spielfreude und die Wucht der Aufführung von Jörg Widmanns Oratorium „Arche“ aus der Elbphilharmonie wirken auch auf CD. weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *