Live-Stream: Berliner Philharmoniker

Blick in die Zukunft

Im Juni 2015 haben die Berliner Philharmoniker Kirill Petrenko mit großer Mehrheit zu ihrem neuen Chefdirigenten gewählt. Heute Abend ist er zum ersten Mal seit dieser Wahl in einem philharmonischen Konzert via Live-Stream zu sehen

Kirill Petrenko © Wilfried Hösl

Kirill Petrenko

Seine Premiere als designierter Chefdirigent der Berliner Philharmoniker hat Kirill Petrenko mit seiner typischen Symbiose aus minutiöser Akribie und einer unbändigen Lust an den Schönheiten der Musik gemeistert. Das russische Œuvre stand dabei neben Werken von Bartók und Elgar. Nun zeigt der derzeitige GMD der Bayerischen Staatsoper anhand von Mozarts „Haffner“-Sinfonie, wie er es mit der Interpretation von Werken der Wiener Klassik hält. Darüber hinaus macht er Bekanntschaft mit dem derzeitigen Composer in Residence der Philharmoniker, John Adams, ehe er mit Tschaikowskys 6. Sinfonie sich wieder in den Gefilden seiner russischen Herkunft bewegt. Damit dürfte Petrenko seine Vielseitigkeit fürs erste unter Beweis gestellt haben, ehe er im Herbst 2018 endgültig den Philharmonikern vorsteht.

concerti-Tipp:

Donnerstag, 23. März 2017, 20 Uhr unter www.digitalconcerthall.com/de/live
Berliner Philharmoniker
Kirill Petrenko

Das Programm:

Wolfgang Amadeus Mozart
Sinfonie Nr. 35 D-Dur KV 385 „Haffner“

John Adams
The Wound-Dresser für Bariton und Orchester
Georg Nigl (Bariton)

Peter Tschaikowsky
Sinfonie Nr. 6 h-Moll op. 74 „Pathétique“

Termine

Mittwoch, 12.12.2018 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Preisträger des Talente Campus des Philharmonischen Chors, Philharmonischer Chor Berlin, Kammersymphonie Berlin, Jörg-Peter Weigle

Bach: Weihnachtsoratorium BWV 248 (Auszüge) & Kantate Bach „Gloria in excelsis Deo“ BWV 191
Donnerstag, 13.12.2018 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Lucy Crowe, Gerhild Romberger, MDR Rundfunkchor Leipzig, Berliner Philharmoniker, Andris Nelsons

Einfelde: Lux aeterna für gemischten Chor, Glockenspiel und Vibrafon, Mahler: Sinfonie Nr. 2 c-Moll „Auferstehung“
Freitag, 14.12.2018 18:00 Uhr Philharmonie Berlin

Lucy Crowe, Gerhild Romberger, MDR Rundfunkchor Leipzig, Berliner Philharmoniker, Andris Nelsons

Einfelde: Lux aeterna für gemischten Chor, Glockenspiel und Vibrafon, Mahler: Sinfonie Nr. 2 c-Moll „Auferstehung“
Freitag, 14.12.2018 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Lucy Crowe, Gerhild Romberger, MDR Rundfunkchor Leipzig, Berliner Philharmoniker, Andris Nelsons

Einfelde: Lux aeterna für gemischten Chor, Glockenspiel und Vibrafon, Mahler: Sinfonie Nr. 2 c-Moll „Auferstehung“
Samstag, 15.12.2018 14:00 Uhr Philharmonie Berlin

Händel: Messiah (Szenisch)

Louise Alder (Sopran), Magdalena Kožená (Mezzosopran), Tim Mead (Countertenor), Allan Clayton (Tenor), Florian Boesch (Bass), RIAS Kammerchor, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Robin Ticciati (Leitung), Frederic Wake-Walker (Regie)

Auch interessant

Opern-Kritik: Bayerische Staatsoper – Parsifal

Wenn Wagner auf dem Kopf steht

(München, 28.6.2018) Malerfürst Georg Baselitz bebildert Wagners Bühnenweihfestspiel allzu respektvoll, die sehr prominente Sängerschar müht sich redlich weiter

OPERN-KRITIK: Bayerische Staatsoper – IL TRITTICO

Nervenbahnen-Musik

(München, 27.12.2017) GMD Kirill Petrenko erfindet Puccini auf geniale Weise neu, Regisseurin Lotte de Beer betont sensibel die überzeitlichen Parabeln des Triptychon weiter

Musik Bewegt

Kleine Spenden bewegen Großes

Musik verbindet und berührt – bei diesem Gedanken setzt die Musik Bewegt Stiftung an und sammelt mit Musikern und Künstlern Gelder für soziale Projekte weiter

Rezensionen

CD-Rezension Kirill Petrenko

Schichten lichter Melancholie

Tief schürfend: Kirill Petrenko entreißt den Komponisten Josef Suk der Kleinmeister-Schublade weiter

CD-Rezension Sergiu Celibidache

Celi con brio

Die CD-Box „Berliner Aufnahmen 1945-1957“ präsentiert Celibidaches Schaffen während seiner frühen Berliner Jahre. Die Aufnahmen, darunter viele Erstveröffentlichungen, bilden damit ein Kompendium klingender Musik- und Nachkriegsgeschichte weiter

CD-Rezension Magdalena Kožená

Carmen fragile

Diese Carmen geht Simon Rattle schon in der rasanten Ouvertüre mit einer Delikatesse, Eleganz und klanglichen Schlankheit an, dass schnell deutlich wird: Er will mit seinen Berlinern zurück zu den Wurzeln des Stücks. Seine Einspielung fußt auf Fritz Oesers Fassung… weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *