Nürnberger Klassik Open Air 2017 auf BR-Klassik

Europas grünster Konzertsaal

Am 23. Juli und 5. August 2017 überträgt BR-Klassik ab 20 Uhr das Nürnberger Klassik Open Air 2017 im Radio, Internet und Fernsehen

© Uwe Niklas

Nürnberger Klassik Open Air @ Uwe Niklas

Nürnberger Klassik Open Air

Zum 18. Mal lädt die Stadt Nürnberg zum großen Klassik Open Air im Luitpoldhain. Am Sonntag, 23. Juli, findet mit der Staatsphilharmonie Nürnberg um 20 Uhr das Konzert „Stars und Sterne“ statt. Es hat Tradition, dass die Staatsphilharmonie Nürnberg unter der Leitung von Genrealmusikdirektor Marcus Bosch den ersten Tag des Nürnberger Klassik Open Airs mit einem Familien- und einem Abendkonzert gestaltet.

Bei „Stars und Sterne“ mit der georgischen Pianistin Khatia Buniatishvili stehen Rachmaninows romantisches c-Moll-Klavierkonzert, „The Planets“ von Gustav Holst und die Star-Wars-Suite von John Williams auf dem Programm.

Nürnberger Klassik Open Air letztmals mit Shelley

Der Titel des Konzerts der Nürnberger Symphoniker am 5. August, das ebenfalls um 20 Uhr beginnt, lautet „Last Night“. Am zweiten Abend im Luitpoldhain wird Chefdirigent Alexander Shelley bei „Last Night“ nach acht Jahren zum letzten Mal den Taktstock heben und, gemeinsam mit Thomas Herr, als Entertainer durch den Abend führen.

Mit „Pomp and Circumstance“ von Edward Elgar, Ausschnitten aus Mendelssohns „Sommernachtstraum“ sowie „Mars“ und „Jupiter“ aus Gustavs Holsts „Planeten“ wird Shelley den Luitpoldpark ein letztes Mal in den Bann ziehen. Mit dabei ist sein langjähriger künstlerischer Weggefährte Daniel Hope, unter anderem mit Bruchs Violinkonzert.

Der BR überträgt die Konzerte live im Hörfunk und im Internet sowie um zwei Stunden zeitversetzt im Fernsehen.

Sehen Sie hier das Nürnberger Klassik Open Air 2015:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

concerti-Tipp

Nürnberger Klassik Open Air 2017
So. 23.7., 20 Uhr
Sa. 5.8., 20 Uhr
BR-Klassik Video-Livestream

Auch interessant

Opern-Kritik: Staatstheater Darmstadt – Lucrezia / Faust et Hélène

Wirklichkeit und Illusion

(Darmstadt, 9.4.2021) Mariame Clément vereint Händels Kantate „Lucrezia“ und Lili Boulangers „Faust et Hélène“ zu einer überraschend überzeugenden Einheit. weiter

Das Publikum des Jahres 2020: Dresdner Philharmonie

Eine 150 Jahre währende Beziehung

Die Dresdner Philharmonie hat das Publikum des Jahres 2020. Das Staatstheater Braunschweig erhält den Sonderpreis der Jury. weiter

Opern-Kritik: Theater Osnabrück – Trouble in Tahiti

Der Lack ist ab!

(Osnabrück, 20.2.2021) Der Stream als theatrales Vergnügen: Guillermo Amayas lebenswahre Inszenierung lässt das Paar Dinah und Sam sogar in den eigenen vier Wänden ernsthaft auf Social Distance gehen. weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *