Radio: RSB-Saison-Eröffnung auf Deutschlandfunk Kultur

Vladimir Jurowskis Einstand

Am 17. September überträgt Deutschlandfunk Kultur um 20:03 Uhr die Saison-Eröffnung des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin live aus der Philharmonie

© Roman Gontcharov

Vladimir Jurowski

Vladimir Jurowski

Zugegeben, ein Unbekannter ist der russische Dirigent Vladimir Jurowski für das Rundfunk-Sinfonierochester Berlin (RSB) nicht mehr. Schließlich hatte er Ende Juni bereits das Saisonfinale des Orchesters als designierter Nachfolger Marek Janowskis geleitet. Während Anfang des Sommers beschwingte Werke von Dvořák, Suk und Brahms auf dem Programm standen, wird sein Antrittskonzert als Chefdirigent und Künstlerischer Leiter am 17. September, das übrigens im Rahmen des Musikfestes Berlin in der Philharmonie stattfindet, exemplarisch für seine programmatischen Vorhaben in der ersten Saison mit dem RSB. Denn Jurowski kombiniert Werke von Isang Yun, Arnold Schönberg und Luigi Nono mit Beethovens fünfter Sinfonie, die in der Fassung mit den Orchesterretuschen von Gustav Mahler erklingen wird.

Vladmir Jurowski: Eine Saison im Zeichen Beethovens

Der Saison-Auftakt des Orchesters ist in der Tat wegweisend für die Programmgestaltung der Saison, denn die Werke Beethovens werden immer wieder eine zentrale Rolle spielen. So erkundet Jurowski in den folgenden Monaten die Beethoven-Rezeption durch Gustav Mahler und seine Zeitgenossen und widmet sich Werken aus der Zweiten Wiener Schule sowie aus dem Bereich der Neuen Musik, indem er etwa Kompositionen von Dean und Schönberg mit Beethovens dritter Sinfonie kombiniert.

Die Konzert-Saison des RSB verspricht also spannend zu werden. Ob die Mixtur von Beethoven und Neuer Musik dieses Spannungsversprechen auch einhalten kann, wird man heute Abend bei der Radio-Übertragung von Deutschlandfunk Kultur live mitverfolgen können.

Der offizielle Trailer zur RSB-Saison mit Vladimir Jurowski:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

concerti-Tipp:

Saison-Eröffnung des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin
So. 17.9., 20:03 Uhr
Live aus der Berliner Philharmonie
Deutschlandfunk Kultur

Termine

Samstag, 30.10.2021 19:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Schostakowitsch: Die Nase

Boris Pinkhasovich (Kovaljov Platon Kusmič), Sergei Leiferkus (Ivan Jakovlevič), Laura Aikin (Praskovja Osipovna), Andrey Popov (Reviervorsteher), Sergey Skorokhodov (Ivan), Anton Rositskiy (Die Nase), Bayerisches Staatsorchester, Vladimir Jurowski (Leitung), Kirill Serebrennikov (Regie)

Dienstag, 02.11.2021 19:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Schostakowitsch: Die Nase

Boris Pinkhasovich (Kovaljov Platon Kusmič), Sergei Leiferkus (Ivan Jakovlevič), Laura Aikin (Praskovja Osipovna), Andrey Popov (Reviervorsteher), Sergey Skorokhodov (Ivan), Anton Rositskiy (Die Nase), Bayerisches Staatsorchester, Vladimir Jurowski (Leitung), Kirill Serebrennikov (Regie)

Freitag, 05.11.2021 19:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Schostakowitsch: Die Nase

Boris Pinkhasovich (Kovaljov Platon Kusmič), Sergei Leiferkus (Ivan Jakovlevič), Laura Aikin (Praskovja Osipovna), Andrey Popov (Reviervorsteher), Sergey Skorokhodov (Ivan), Anton Rositskiy (Die Nase), Bayerisches Staatsorchester, Vladimir Jurowski (Leitung), Kirill Serebrennikov (Regie)

Sonntag, 07.11.2021 11:00 Uhr Bayerische Staatsoper
Montag, 08.11.2021 20:00 Uhr Bayerische Staatsoper
Dienstag, 09.11.2021 20:00 Uhr Bayerische Staatsoper
Freitag, 10.12.2021 20:00 Uhr Festspielhaus Baden-Baden

Julia Fischer, London Philharmonic Orchestra, Vladimir Jurowski

Elgar: Violinkonzert h-Moll op. 61, Rachmaninow: Vocalise op. 34/14 & Sinfonie Nr. 3 a-Moll op. 44

Samstag, 11.12.2021 20:00 Uhr Meistersingerhalle Nürnberg

Julia Fischer, London Philharmonic Orchestra, Vladimir Jurowski

Tschaikowsky: Schwanensee op. 20 (Auszüge), Elgar: Violinkonzert h-Moll op. 61

Montag, 13.12.2021 20:00 Uhr Tonhalle Düsseldorf

Julia Fischer, London Philharmonic Orchestra, Vladimir Jurowski

Elgar: Violinkonzert h-Moll op. 61, Rachmaninow: Vocalise op. 34/14 & Sinfonie Nr. 3 a-Moll op. 44

Montag, 07.03.2022 20:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Sabine Devieilhe, Bayerisches Staatsorchester, Vladimir Jurowski

Britten: Sinfonie da Requiem op. 20 & Les Illuminations op. 18, Debussy: Suite aus „Pelléas et Mélisande“, Ravel: La Valse

Auch interessant

Opern-Kritik: Bayerische Staatsoper – Die Nase

Zu viele Nasen sind auch keine Lösung

(München, 24.10.2021) Kirill Serebrennikov und Vladimir Jurowski eröffnen mit Schostakowitschs Jugendstreich eine neue Ära an der Bayerischen Staatsoper, die fortan Serge Dorny als Intendant leitet. weiter

Mein Lieblingsstück: Vladimir Jurowski

Mahler: Das Lied von der Erde

Der meditative Stil in Gustav Mahlers „Das Lied von der Erde“ fasziniert den russischen Dirigenten Vladimir Jurowski seit seiner Jugend. weiter

Multimedia-Tipp 14.10.: Live aus der Berliner Philharmonie

Melancholische Romantik

Franz Schubert und Gustav Mahler wählten zeitlebens persönliche Empfindungen als semantische Gegenstände ihrer Werke. Zwei besonders melancholische Kompositionen stehen morgen in Berlin auf dem Programm. weiter

Rezensionen

Rezension Alina Ibragimova – Schostakowitsch

In die Seele schauen

Schostakowitsch suchen und finden, fragen und hinterfragen. Das Orchester unterstützt Alina Ibragimova dabei genau und farbenreich. weiter

Rezension Vladimir Jurowski – Tschaikowsky: Schwanensee

Transparenter Orchesterklang

Der transparente Orchesterklang von Vladimir Jurowski vermittelt Tschaikowsky zwischen Leichtigkeit und gebotener Kraft. weiter

CD-Rezension Vladimir Jurowski – Strauss & Mahler

Mahler gewinnt

Bei den ersten Konzerten mit seinen Berlinern hat Vladimir Jurowski sogleich unter Beweis gestellt, dass er ein Händchen für Schwergewichtiges hat weiter

Kommentare sind geschlossen.