Termintipp

100 Jahre Sinfonieorchester Münster

© Oliver Berg

Sinfonieorchester Münster

Sinfonieorchester Münster

Vor hundert Jahren wurden in Münster das Sinfonieorchester, die Musikhochschule sowie die Westfälische Schule für Musik gegründet. Um dieses dreifache Jubiläum zu feiern, findet im Zuge der Festwoche ein Konzertabend zum Thema „Himmelfahrt“ statt. Im Mittelpunkt steht dabei Albert Lortzings einziges Oratorium „Die Himmelfahrt Jesu Christi“, das auf den Tag genau vor 191 Jahren im Schauspielhaus Münster uraufgeführt wurde und daher eng mit der Stadt verbunden ist.

Unter der Leitung von Golo Berg interpretieren der Konzertchor und das Sinfonieorchester das Frühwerk Lortzings, das der Komponist 27-jährig vollendete. Auch Olivier Messiaen war erst 25 Jahre alt, als er „L’Ascension“ fertiggestellte. Die vier Teile des Werkes, vom Komponisten als „Meditationen“ bezeichnet, übertitelte Messiaen mit Zitaten aus Dom Columba Marmions Le Christ dans ses mystères, einem Buch, das auch eine Inspirationsquelle für spätere Werke Messiaens war. Durch die unterschiedliche Besetzung der einzelnen Meditationen werden verschiedene Facetten der Himmelfahrt beleuchtet. (Hannah Duffek)

Interpreten

Marielle Murphy (Gabriel)
Judith Gennrich (Eloa)
Youn-Seong Shim (Christus)
Filippo Bettoschi (Johannes)
Christoph Stegemann (Petrus)
Konzertchor Münster
Sinfonieorchester Münster
Golo Berg (Leitung)

Programm

Messiaen: L’Ascension
Lortzing: Die Himmelfahrt des Jesu Christi

Vergangene Termine

Freitag, 15.11.2019
19:30 Uhr
Dom Münster

Auch interessant

Rezension Paavo Järvi – Messiaen

Orgelhaft orchestral

Paavo Järvi hat vier Werke von Messiaen zusammengestellt, die das Tonhalle-Orchester Zürich hellwach und mit rhythmischer Präzision spielen. weiter

Internationale Messiaen Tage in Görlitz-Zgorzelec

Komponieren gegen Hunger und Kälte

Die Internationalen Messiaen Tage gedenken an die Zustände im Stammlager weiter

CD-Rezension Messiaen: Quatuor pour la fin du Temps

Endzeitträume

In der Lesart dieses erstmals miteinander musizierenden Ensembles entsteht eine quasi bewusstseinserweiternde Vision apokalyptischer Ordnung weiter