Termintipp

American Dream

© Steven Haberland

Sebastian Knauer

Sebastian Knauer

Wie kaum ein anderer Komponist lebte George Gershwin in seinen nur knapp 39 Lebensjahren das, was heute allgemein als American Dream bezeichnet wird. Als Sohn eines jüdischen Einwanderers aus Russland gelang ihm nicht nur der Aufstieg zum gefeierten Broadway-Komponisten: Er sicherte sich durch einen innovativen Personalstil auch einen festen Platz in der Musikgeschichte. Gershwin hatte es sich nämlich zur Aufgabe gemacht, europäische Kunstmusik mit der Tonsprache des damals gerade erst aufkeimenden Jazz sowie mit lateinamerikanischen Rhythmen zu verbinden. Das berühmteste Ergebnis dieser Anstrengung ist seine „Rhapsody in Blue“, die eingebettet in ein Konzert mit dem Titel „An Experiment in Modern Music“ 1924 in New York uraufgeführt wurde. In Kaiserlautern stehen selbiges Stück sowie ausgewählte Werke aus Gershwins „Songbook“ nun auf dem Programm eines musikalisch-literarischen Konzertabends, bei dem Pianist Sebastian Knauer Gershwins Klassiker solo am Klavier interpretieren wird und Schauspielerin Katja Riemann aus Erinnerungen von Zeitgenossen und Wegbereitern rezitiert. (Johann Buddecke)

Interpreten

Sebastian Knauer (Klavier)
Katja Riemann (Rezitation)

Programm

Werke von Gershwin

Vergangene Termine

Donnerstag, 14.11.2019
20:00 Uhr
Fuchthalle Kaiserslautern
Konzertsaal

Auch interessant

ECHO Klassik 2017: Arash Safaian & Sebastian Knauer

Bach ohne Grenzen

Für ihr Album „ÜberBach“ erhalten der Komponist Arash Safaian und der Pianist Sebastian Knauer den ECHO Klassik in der Kategorie „Klassik ohne Grenzen“ weiter

Konzert in der Elbphilharmonie

Sebastian Knauer spielt für G20-Polizisten

Am 13. Juli findet in der Elbphilharmonie ein Sonderkonzert statt: Der Hamburger Pianist Sebastian Knauer wird als Dankeschön für ihren G20-Einsatz für 1.000 Polizisten und deren Partner spielen weiter

Interview Sebastian Knauer

„Ich bin ein absoluter Team-Player!”

Sätze wie diese hört man selten von Klavierspielern. Sebastian Knauer entspricht eben nicht dem Klischee-Bild vom einsamen Pianisten - und zwar in vielerlei Hinsicht weiter