Termintipp

Behzod Abduraimov, Ural Philharmonic Youth Orchestra, Nordwestdeutsche Philharmonie, Frank Beermann

Nordwestdeutsche Philharmonie blickt über den Ural.

© Sandra Kreutzer

Nordwestdeutsche Philharmonie

Nordwestdeutsche Philharmonie

Einen musikalisch-länderübergreifenden Brückenbau zwischen Deutschland und Russland plant im Juni die Nordwestdeutsche Philharmonie. Da wirkt es fast verwunderlich, dass das in Herford beheimatete Orchester sein Publikum musikalisch mit ins Hoch­gebirge nimmt, stellen Berge doch oft eine natürliche Grenze zwischen Staaten oder Kontinenten dar. Mit Richard Strauss’ „Eine Alpensinfonie“ wird zunächst jenes Berg­massiv in den Fokus gerückt, welches Nord- und Südeuropa voneinander trennt, dazu mit Olga Victorovas neuem Werk „In the Hall of the Mountain“ der Ural als natürliche Grenze zwischen Europa und Asien.

Dass Gebirge im musikalischen Sinne jedoch keine Barrieren darstellen, beweist Gastdirigent Frank Beermann, der für Strauss’ monumental besetztes Orchesterwerk das Ural Youth Symphony Orchestra als Unterstützung eingeladen hat. Die Zusammenarbeit entstand im Anschluss an ein Projekt des russischen Außenministeriums und des Landesverbands Westfalen-Lippe, welches dort für einen gemeinsamen kulturellen Dialog sorgen sollte.
(Johann Buddecke)

Interpreten

Behzod Abduraimov (Klavier)
Ural Philharmonic Youth Orchestra
Nordwestdeutsche Philharmonie
Frank Beermann (Leitung)

Programm

Victorova: In the Hall of the Mountain (UA)
Rachmaninow: Paganini-Rhapsodie op. 43
R. Strauss: Eine Alpensinfonie op. 64

Vergangene Termine

Sonntag, 16.06.2019
19:30 Uhr
Samstag, 15.06.2019
19:30 Uhr
Alfred-Fischer-Halle Hamm
Freitag, 14.06.2019
20:00 Uhr
Stadtpark Schützenhof Herford

Auch interessant

Rezension Trio Wanderer – Rachmaninow: Klaviertrios

Seelischer Ausnahmezustand

Das Trio Wanderer bringt die emotionalen Wechselbäder dieser Musik mit einer nachhaltigen Dringlichkeit zum Ausdruck. weiter

Rezension Thomas Søndergård – Ein Heldenleben

Zahmer Egoismus

Richard Strauss' spätromantischer Sturm und Drang gerät unter dem Dirigat von Thomas Søndergård zu milde. weiter

Porträt Claire Huangci

Zupackend sanft

Pianistin Claire Huangci spielt mit vollem Einsatz, trotz zarter Hände. Manchmal muss auch eine Chipkarte fürs Saitenzupfen herhalten. weiter