Termintipp Acht Brücken

Benjamin Kobler, Ensemble Musikfabrik, Enno Poppe

© Harald Hoffmann

Enno Poppe

Enno Poppe

Köln Das Festival »Acht Brücken« bricht beim Nachholtermin das Lichtspektrum auf

Musik und Kosmos“ lautete das Motto des Musikfestivals „Acht Brücken“. Die zehnte Ausgabe hätte „klingende Sphären, pulsierende Klangräume und galaktische Konstellationen“ präsentieren sollen. Dann kam Corona als unerwartet kosmisches Ereignis. Und nun holt man gebündelt nach, was derzeit möglich ist. Pianist Benjamin Kobler, das Ensemble Musikfabrik und Enno Poppe spielen drei Uraufführungen: Critiques & Ironies, acht kurze Stücke für Klavier von Saed Haddad; Autarkes von Liisa Hirsch, auch dies gesundheitskonform für zehn Musiker; schließlich The Fabrication of Light. Die in Israel, Berlin und in den USA ausgebildete Chaya Czernowin hat ihrem Werk vorzeitig einen Titel gegeben, um sich beim Schaffensprozess von den eigenen Gedanken und Gefühlen leiten zu lassen. Schon in ihrer letzten Oper Heart Chamber, uraufgeführt 2019 in Berlin, deutete sie an, wie Menschen sich finden und verlieren – und dass der Mensch im Innersten von Musik verlassen ist und wie er sie im gleichen Maße braucht. (Christian Lahneck)

Interpreten

Benjamin Kobler (Klavier)
Ensemble Musikfabrik
Enno Poppe (Leitung)

Programm

Haddad: Critiques & Ironies (UA)
Hirsch: Autarkes (UA)
Czernowin: The Fabrication of Light (UA)

Vergangene Termine

Mittwoch, 21.10.2020
20:00 Uhr