Festspiele Mecklenburg-Vorpommern

Die Junge Elite aus Georgien zu Gast in MV

Interpreten

Anastasia Aghladze
Katarina Gegelia & Nino Kimadze (Violine)
Revaz Khaindrava & Gia Kheoshvil (Violoncello)
Tatia Abashishvili
Elene Kiria
Revaz Marshania & Ketevan Sepashvili (Klavier)

Programm

Kreisler: Präludium und Allegro im Stile von Pugnani
Chopin: Polonaise cis-Moll op. 26/1
Falla/Kreisler: Spanischer Tanz aus „La vida breve“
Beethoven: Rondo C-Dur op. 51/1
Saint-Saëns: Allegro appassionato h-Moll op. 43
Rachmaninow: Trio élégiaque Nr. 1 g-Moll
Mozart: Grand Scherzo „Dammi un bacio“ aus „Così fan tutte“ KV 588
Liszt: Ungarische Rhapsodie Nr. 11 a-Moll S 244
Schostakowitsch: Fünf Stücke für zwei Violinen und Klavier (Auszüge)
Popper: Polonaise de Concert op. 14
Fauré: Après un Rêve aus „Trois Mélodies op. 7“
Azarashvili: Nocturne für Violine
Violoncello und Klavier
Brahms: Violinsonate Nr. 3 d-Moll op. 108

Vergangene Termine

Donnerstag, 27.06.2019
19:30 Uhr
Orangerie im Rosenpark Groß Siemen
Festspiele Mecklenburg Vorpommern Imagebild

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern

15. Juni bis 15. September 2019

Die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern finden seit 1990 zwischen Mitte Juni und Mitte September statt, seit 2014 unter der Intendanz von Markus Fein. Zwei Ableger des Festspielsommers sind der zehntägige Festspielfrühling Rügen im März unter der künstlerischen Leitung des Geigers Daniel Hope… weiter

Auch interessant

Buchtipp: Sebastian Knauer - Mörderisches Mozart-Kind

Wunderkind im Visier

Den Auftakt in unserer Literaturserie macht Sebastian Knauer und sein Musikkrimi „Mörderisches Mozart-Kind“. weiter

Rezension Ivor Bolton – The Secret Fauré II

Nobler Schönklang

Das Sinfonieorchester Basel und sein Chefdirigent Ivor Bolton interpretieren orchestrale Kleinodien von Gabriel Fauré. weiter

Oratorien-Kritik: Insula Orchestra – Requiem

Transdisziplinäres Gesamtkunstwerk

(Paris, 27.6.2019) Akrobat Yoann Bourgeois bemächtigt sich Mozarts Schwanengesang mit bestürzenden Bildern, Dirigentin Laurence Equiliby entdeckt die verschüttete Ur-Essenz des „Requiem“ mit ihrem Insula Orchestra. weiter