Termintipp

Dresdner Musikfestspiele zu Gast

Sich vor dem russischen Erbe verbeugen

© Jim Rakete

Jan Vogler

Jan Vogler

Tschaikowsky, Mahler, Rachmaninow, Berlioz – sie alle standen bereits am Pult des St. Petersburger Mariinsky-Orchesters. Mit seiner über 200-jährigen Geschichte zählt es zu einem der ältesten Klangkörper Russlands und brachte zahlreiche Werke heimischer Komponisten zur Uraufführung. International rangiert es unter den „Top 20“ der führenden Orchester.

Seit 1988 ist Valery Gergiev Chefdirigent und hat das Repertoire zwar erheblich erweitert, einen Schwerpunkt auf russischen Werken gibt es aber dennoch. So stehen bei den Musikfestspielen Werke von Skrjabin, Schtschedrin, Tschaikowsky und Schostakowitsch auf dem Programm. (Irem Çatı)

Interpreten

Jan Vogler (Violoncello)
Orchester des Mariinsky Theaters
Valery Gergiev (Leitung)

Programm

Schtschedrin: „Naughty Limericks“
Schostakowitsch: Cellokonzert Nr. 2 g-Moll op. 126
Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 4 f-Moll op. 36

Termine

Montag, 03.06.2019
20:00 Uhr
Konzerthaus Berlin

Auch interessant

Rezension Andris Nelsons – Schostakowitsch

Gute Alternative

Beim Boston Symphony Orchestra unter Andris Nelsons fehlt hier bei wuchtigen oder ironischen Passagen gelegentlich der letzte Biss. weiter

Rezension Artemis Quartett & Elisabeth Leonskaja

Erstmals Schostakowitsch

Das Artemis Quartett hat erstmals gemeinsam mit Elisabeth Leonskaja Werke von Dmitri Schostakowitsch eingespielt. weiter

42. Dresdner Musikfestspiele | Interview mit Festivalintendant Jan Vogler

„Es gibt in Deutschland eine andächtige Art des Zuhörens, die ich nicht missen möchte“

Mehr „Visionen“ braucht das Land – Festivalintendant Jan Vogler feiert mit den Dresdner Musikfestspielen hundert Jahre Bauhaus. weiter