Termintipp

Nicolas Altstaedt, Vilde Frang & Barnabas Kelemen, Katalin Kokás, Alexander Lonquich, Haydn Philharmonie, Konrad Kuhn

© Marco Borggreve

Nicolas Altstaedt

Nicolas Altstaedt

Nicht einmal siebzig Kilometer beträgt die Entfernung zwischen den beiden Orten im Burgenland, dem östlichsten und gemessen an seiner Einwohnerzahl kleinsten Bundesland Österreichs. Der eine Ort ist die Landeshauptstadt Eisenstadt mit Schloss Esterházy, wo Joseph Haydn im 18. Jahrhundert viele Jahre im Dienste der Fürsten­familie wirkte und den klassischen Stil erfand. Der andere Ort ist die Marktgemeinde Lockenhaus. Sie erfreut sich Bekanntheit unter Musikliebhabern, weil der Jahrhundertgeiger Gidon Kremer dort 1981 ein gefeiertes Kammermusikfest gründete. Beide Orte spielen eine wichtige Rolle im Leben von Nicolas Altstaedt: 2011 übergab Kremer die künstlerische Leitung des Festivals an den deutsch-französischen Cellisten. Vier Jahre später übernahm Altstaedt auf Wunsch des Gründers Ádám Fischer auch die Leitung der Österreichisch-Ungarischen Haydn Philharmonie, die seit 2016 nur noch als Haydn Philharmonie auftritt und den Status des Residenzorchesters auf Schloss Esterházy innehat. „Ein Abend mit Nicolas Alt­staedt unter Freunden“ lautet das Motto in der Alten Oper Frankfurt, wenn der Ausnahmemusiker beim großen ­Porträt-Konzert unterschiedliche Seiten seines Schaffens präsentiert. Einblicke in die burgenländischen Aktivitäten dürfen nicht fehlen. So ist die Haydn Philharmonie ebenso zu erleben wie ein hochkarätiger kammermusikalischer Kreis aus Künstlerfreunden, darunter etwa Geigerin Vilde Frang oder Pianist Alexander Lonquich. Diese Musikerfamilie aus Lockenhaus, wie man sie nennen darf, garantiert emotional fesselnde Interpreta­tionskunst auf allerhöchstem Niveau. Auf dem Programm stehen neben Cellokonzerten von Joseph Haydn und Dmitri Schostakowitsch kammermusikalische Kompositionen aus der Feder von Sándor Veress und Béla Bartók, wobei Letzterer mit seinem noch spätromantisch getönten, 1904 in Wien uraufgeführten Klavierquintett für Überraschungen sorgen dürfte. Nicolas Altstaedt hat dieses frühe Bartók-Werk, wie auch das expressive Streichtrio von Veress, mit Gleichgesinnten eingespielt, als erste Lockenhaus-CD seiner Ära. Es ist ein fantastisches Album. In concerti zog der Rezensent denn auch das Fazit: „Mitreißend von Anfang bis Ende, magisch, ein Meilenstein.“ (Georg Pepl)

Interpreten

Nicolas Altstaedt (Violoncello & Leitung)
Vilde Frang & Barnabas Kelemen (Violine)
Katalin Kokás (Viola)
Alexander Lonquich (Klavier)
Haydn Philharmonie
Konrad Kuhn (Gespräch)

Programm

Haydn: Cellokonzert Nr. 1 C-Dur
Veress: Vier transsylvanische Tänze & Streichtrio
Bartók: Klavierquintett op. 3
Schostakowitsch: Cellokonzert Nr. 1

Vergangene Termine

Samstag, 07.03.2020
18:00 Uhr

Auch interessant

Livestream 15.11.: Nicolas Altstaedt & SWR Symphonieorchester

Schwerer Brocken

Im Livestream: Nicolas Altstaedt spielt das gefeierte Cellokonzert von Esa-Pekka Salonen gemeinsam mit dem SWR Symphonieorchester unter der Leitung von Christoph Eschenbach. weiter

Durch den Monat mit...

… Nicolas Altstaedt

Der Cellist Nicolas Altstaedt nimmt uns mit durch seinen Monat und erzählt von seinen Highlights und Geheimtipps. weiter

Interview Nicolas Altstaedt

„Musik ist die subtilste Form von Kommunikation”

Cellist Nicolas Altstaedt über Klaviertrios mit verstorbenen Künstlern, unterschätzte Komponisten - und darüber, was Musik für ihn bedeutet weiter