Termintipp

Ensemble Modern

Lullaby oder Ligeti? – Hier entscheiden alle mit: Das Ensemble Modern lässt sich von Menschen aus der ganzen Welt in den Schlaf singen

© Vincent Stefan

Ensemble Modern

Ensemble Modern

18 Musiker mit 18 unterschiedlichen Meinungen, die gleichzeitig eines der führenden Ensembles für Neue Musik bilden: Das Frankfurter Ensemble Modern ist bekannt für seine einzigartige Arbeits- und Organisationsweise, denn es gibt keinen Künstlerischen Leiter, und alle Projekte und finanziellen Belange werden gemeinsam entschieden und getragen. Das Herzstück ist aber die enge Zusammenarbeit mit den Komponisten, wodurch dem Ensemble seine unverwechselbare programmatische Vielfalt gelingt, wie etwa im Stadtschloss Fulda.

Dort interpretiert das Ensemble eine rekonstruierte Nonett-Fassung von Brahms’ Serenade Nr. 1, Ligetis Kammermusik sowie String II des Fuldaer Komponisten Michael Quell, der während des Konzerts selbst anwesend ist. Jedes Jahr erarbeitet das Ensemble rund siebzig Werke, darunter etwa zwanzig Uraufführungen. Bei seinem aktuellen Projekt „Lullaby Experience“ von Pascal Dusapin kann jeder mitmachen, der noch ein Lied aus seiner Kindheit im Ohr hat. Mit einer App wird die Melodie aufgenommen und so dem französischen Komponisten zur Verfügung gestellt. Damit versucht er eine Art Melodiewolke zu generieren, in der mit Hilfe eines Computerprogramms Beziehungen zu den Liedern der einzelnen Menschen auf der ganzen Welt geschaffen werden.

„Happy New Ears“ heißt hingegen das Motto der regelmäßigen Werkstattkonzertreihe, wenn das Ensemble Modern Werke der österreichischen Komponistin Olga Neuwirth aufführt, darunter auch Songs aus ihrer Hommage an den Kult-Sänger Klaus Nomi. (Julia Hellmig)

Interpreten

Ensemble Modern

Programm

Ligeti: Kammerkonzert
Quell: String II – Graviton
Brahms/Rotter: Serenade Nr. 1 D-Dur op. 11

Vergangene Termine

Dienstag, 12.02.2019
20:00 Uhr
Fürstensaal Fulda

Auch interessant

Für Ligetis „Poème symphonique“

100 Metronome für die Münchner Symphoniker

Wer sein Metronom für Ligetis „Poème symphonique“ den Münchner Symphonikern ausleiht, kann es hautnah bei seiner Probenarbeit erleben weiter

CD-Rezension Frieder Bernius – Ligeti: Requiem

Schwarzes Rauschen

Eine begeisternde Aufnahme: Bernius setzt auf extreme dynamische Kontraste bei gleichzeitig möglichst entspanntem Musizieren weiter

Opern-Kritik: Luzerner Theater – Le Grand Macabre

Warten auf den Weltuntergang

(Luzern, 8.9.2017) György Ligeti gibt die perfekte Steilvorlage für die Sängerkörper entfesselnde Regie des Herbert Fritsch weiter