Termintipp Dresdner Musikfestspiele

Eröffnungskonzert

Ivor Bolton und das Dresdner Festspielorchester laden zum Eröffnungskonzert

© Oliver Killig

Dresdner Festspielorchester

Dresdner Festspielorchester

In der internationalen Spitzenliga reicht es nicht mehr, nur einen einzigen historischen Aufführungsstil zu meistern. Denn die Suche nach authentischem Klang reicht inzwischen bis ins Repertoire des 19. Jahrhunderts hinein. Das zeigt auch das Dresdner Festspielorchester, das sich in diesem Jahr beim Eröffnungskonzert der deutschen und beim zweiten Konzert am 30. Mai der französischen Romantik zuwendet.

Unter Chefdirigent Ivor Bolton zieht der Klangkörper, der sich aus international führenden Orchestermusikern für historische Aufführungspraxis zusammensetzt, im Wortsinn andere (Darm-)Saiten auf: Die Musiker des Festspielorchesters geraten vor allem über das „Wir-Gefühl“ bei den Proben regelrecht ins Schwärmen.

Für die Orchesterfassung ausgewählter Lieder Schuberts konnte das Orchester mit René Pape ein Kind der Stadt Dresden als Solisten gewinnen. Der zweifache Grammy-Preisträger ist nicht nur als Opernsänger, sondern auch als Liedinterpret international gefeiert. (Roland H. Dippel)

Interpreten

René Papa (Bass)
Dresdner Festspielorchester
Ivor Bolton (Leitung)

Programm

Weber: Ouvertüre zu „Euryanthe“
Schubert: Lieder
Schumann: Sinfonie Nr. 1 B-Dur op. 38 „Frühlingssinfonie“

Vergangene Termine

Donnerstag, 16.05.2019
20:00 Uhr
Kulturpalast Dresden
Dresdner Musikfestspiele

Dresdner Musikfestspiele

16. Mai bis 10. Juni 2019

Die Dresdner Musikfestspiele finden seit 1978 jählich zwischen Mitte Mai und Mitte Juni statt. Seit 2009 ist der Cellist Jan Vogler Intendant der Dresdner Musikfestspiele. Das Motto der Musikfestspiele 2019 lautet: „Visionen“. weiter

Auch interessant

Ivor Bolton und Kian Soltani in Wiesbaden

Die Liebe entzündete sich an einer Sinfonie

Berlioz’ „Symphonie fantastique“ trifft auf Saint-Saëns’ erstes Cellokonzert. weiter

Lieblingsstück Alexander Krichel

Robert Schumann: Sinfonische Etüden

Pianist Alexander Krichel hat in Schumanns „Sinfonischen Etüden“ seinen eigenen roten Faden entdeckt. weiter

Rezension Matthias Goerne & Leif Ove Andsnes

Samtig, dunkel

Wie unglaublich sanft Matthias Goerne die Details in Schumanns Lieder herauszuholen vermag, das ist hohe Liedkunst. weiter