Empfehlung der concerti-Redaktion

Felix Klieser & Christoph Eß, Minetti Quartett

Ein musikalischer Spaß: Beethoven gibt dem Hornisten Felix Klieser manche harte Nuss zu knacken

Felix Klieser © Maike Helbig

Felix Klieser

Nachdem der Hornist Felix Klieser auf drei CDs selten zu hörende Kammermusik und Hornkonzerte konsequent erforscht und sein Repertoire bei Live-Konzerten rasant erweitert hat, wendet er sich im Bonner Beethoven-Haus am 7. Dezember nun Beethovens und Mozarts Sextetten für Streichquartett und zwei Hörnern zu. Dazu eingeladen hatte das Minetti Quartett, das für größer besetzte Kammermusik ein Faible hat.

Als Partner wählte sich Klieser den Hornisten Christoph Eß, der im vergangenen Jahr eine Professur an der Lübecker Musikhochschule angenommen hat. Beethoven hatte als Jugendlicher ja selber einmal das Hornspiel erlernt und gab den Hornisten, wie er verschmitzt sagte, „manche harte Nuss zu knacken“. Etwas verspielter geht es in Mozarts sogenanntem Dorfmusikanten-Sextett KV 522 für die gleiche Besetzung zu. Wenn das Minetti Quartett in diesem Konzert dann aber Mozarts Streichquartett B-Dur KV 589 anstimmt, dürfen Klieser und Eß verschnaufen. (Helmut Peters)

Interpreten

Felix Klieser & Christoph Eß (Horn)
Minetti Quartett

Programm

Beethoven: Streichquartett G-Dur op. 18 Nr. 2 & Sextett Es-Dur op. 81b
Mozart: Streichquartett B-Dur KV 589 & Ein musikalischer Spaß F-Dur KV 522 „Dorfmusikanten-Sextett“

Vergangene Termine

Freitag, 07.12.2018
20:00 Uhr
Beethoven-Haus Bonn

Auch interessant

Rezension Alexandre Tharaud – Beethoven: Klaviersonaten

Poetischer Beethoven

Alexandre Tharaud nähert sich Beethoven mit romantisch warmem Ton und einer bisweilen schwärmerisch überschwänglichen Emotionalität. weiter

Jubiläum: BTHVN2020

Ein Bürger der Stadt Bonn

In einem Jahr starten die Bonner Beethoven-Institutionen unter der Dachmarke BTHVN2020 die Jubiläumsfeierlichkeiten zum 250. Geburtstag des Komponisten. weiter

Rezension Giovanni Antonini – Beethoven: Sinfonie Nr. 9

Auf der Stuhlkante

Vibratoarmes Spiel und das Zurücknehmen von langen Noten macht jedes noch so kleines Detail hör- und erlebbar. weiter