Empfehlung der concerti-Redaktion

Felix Klieser & Christoph Eß, Minetti Quartett

Ein musikalischer Spaß: Beethoven gibt dem Hornisten Felix Klieser manche harte Nuss zu knacken

Felix Klieser © Maike Helbig

Felix Klieser

Nachdem der Hornist Felix Klieser auf drei CDs selten zu hörende Kammermusik und Hornkonzerte konsequent erforscht und sein Repertoire bei Live-Konzerten rasant erweitert hat, wendet er sich im Bonner Beethoven-Haus am 7. Dezember nun Beethovens und Mozarts Sextetten für Streichquartett und zwei Hörnern zu. Dazu eingeladen hatte das Minetti Quartett, das für größer besetzte Kammermusik ein Faible hat.

Als Partner wählte sich Klieser den Hornisten Christoph Eß, der im vergangenen Jahr eine Professur an der Lübecker Musikhochschule angenommen hat. Beethoven hatte als Jugendlicher ja selber einmal das Hornspiel erlernt und gab den Hornisten, wie er verschmitzt sagte, „manche harte Nuss zu knacken“. Etwas verspielter geht es in Mozarts sogenanntem Dorfmusikanten-Sextett KV 522 für die gleiche Besetzung zu. Wenn das Minetti Quartett in diesem Konzert dann aber Mozarts Streichquartett B-Dur KV 589 anstimmt, dürfen Klieser und Eß verschnaufen. (Helmut Peters)

Interpreten

Felix Klieser & Christoph Eß (Horn)
Minetti Quartett

Programm

Beethoven: Streichquartett G-Dur op. 18 Nr. 2 & Sextett Es-Dur op. 81b
Mozart: Streichquartett B-Dur KV 589 & Ein musikalischer Spaß F-Dur KV 522 „Dorfmusikanten-Sextett“

Vergangene Termine

Freitag, 07.12.2018
20:00 Uhr
Beethoven-Haus Bonn

Auch interessant

Online-Tipp: Digital-Interaktive Mozart-Edition

Mozart geht online

Neue Zeiten, neue Möglichkeiten: Ein digitales Großprojekt bietet der breiten Öffentlichkeit einen neuartigen Zugang zu Mozarts Schaffen. weiter

Rezension Alexander Krichel – An die ferne Geliebte

Strukturbewusst und klar

Alexander Krichel interpretiert mit leuchtendem Klang und gemäßigten Tempi, manches gerät dabei allerdings etwas brav und statisch. weiter

Rezension Olga Peretyatko – Mozart+

Trauer, Martern, Herzeleid

Olga Peretyatko stellt sich den exorbitanten Anforderungen von Opernpartien zwischen dem feudalen und dem bürgerlichen Zeitalter. weiter