Termintipp Berliner Klavierfestival

Gesprächskonzert. Schubert im Gespräch

Beim Klavierfestival gibt Pianist Shai Wosner Einblicke ins Schaffen Schuberts.

© Marco Borggreve

Shai Wosner

Shai Wosner

„Dicke Romane, reich an Einblicken in die menschliche Natur“ sind Schuberts letzte Sonaten für den Pianisten Shai Wosner. Die Auseinandersetzung mit Schuberts Klavierschaffen beschäftigt ihn schon seine ganze Karriere lang. Mit einem Gesprächskonzert zu den sechs letzten Sonaten eröffnet der israelischstämmige Pianist das siebte Berliner Klavier­festival. Dort erklärt er im Gespräch mit Festival-­Intendant Barnaby Weiler an­hand zahlreicher Musikbeispiele seine Beziehung zu diesen Werken. Vor allem die drei letzten Sonaten Schuberts, die in dessen Todesjahr 1828 entstanden, wurden lange als vernachlässigbar angesehen.Obwohl sie sich in ihrem Charakter fraglos unterscheiden, sind sie mit ihren thematischen Bezügen untereinander, der ähnlichen Form und dem kammermusikhaften Duktus als Trias konzipiert.

Im 19. Jahrhundert kamen sie jedoch nicht an gegen die langen Schatten, die Beethovens Klaviersonaten warfen. Auch für Schubert selbst war Beethoven zeitlebens ein Vorbild. Die zahlreichen Anspielungen, die sich beispielsweise in der aller­letzten und gleichzeitig populärsten Sonate Nr. 21 finden, gehen aber über eine reine Ehrerweisung hinaus. Sie sind eher Manifestation eines eigenen Ausdrucksvermögens. Mittlerweile zählen die letzten Sonaten zu Schuberts wichtigsten Klavierwerken, wie die große Anzahl an Aufführungen und Einspielungen nahelegt. An zwei Abenden wird Shai Wosner je drei der sechs Sonaten spielen. Das Gesprächskonzert ist nur in Verbindung mit den Recitals buchbar.
(Veronika Werner)

Interpreten

Shai Wosner (Klavier)

Programm

Schubert: Klaviersonaten Nr. 1–6

Vergangene Termine

Donnerstag, 16.05.2019
19:30 Uhr
Konzerthaus Berlin
Musikclub
Konzerthaus Berlin kleiner Saal

Berliner Klavierfestival

16. Mai bis 05. Juni 2019

Das 2012 gegründete Berliner Klavierfestival präsentiert jährlich sowohl Nachwuchskünstler als auch etablierte Pianisten. weiter

Auch interessant

Rezension Benedikt Kristjánsson – Drang in die Ferne

Schubert in Island

Benedikt Kristjánsson wechselt Schubert-Lieder mit isländischen Volksliedern ab – a cappella klingen sie umso schlichter und wehmütiger. weiter

Rezension Khatia Buniatishvili – Schubert

Schuberts lyrische Klangwelt

Mit der Interpretation seiner letzten Klaviersonate legt Khatia Buniatishvili ihre intime Sichtweise auf Schuberts lyrische Klangwelt offen. weiter

Anna Lucia Richter – Heimweh

Poesie und Galle

Das Schubert-Album „Heimweh“ von Anna Lucia Richter und Gerold Huber zeugt von viel Verständnis für die Gattung Lied und vom genauen Umgang mit den Texten. weiter