Empfehlung der concerti-Redaktion

Händel: Rinaldo

Vom Breakdancer zum Kreuzritter: Countertenor Jakub Józef Orliński verzaubert mit Händel

Georg Friedrich Händel © Wikimedia Commons

Georg Friedrich Händel

Dass sich viele Künstler bisweilen nicht mehr nur auf eine Kunstform beschränken, ist heute keine Nachricht wert. Wenn aber, wie im Fall von Jakub Józef Orliński, ein aufstrebender Countertenor gleichzeitig als Breakdancer Erfolge feiert, ist dies selbstverständlich erwähnenswert – sind beide Talente des 1990 in Warschau geborenen Grenzgängers doch grundverschieden. Sein Studium an der Fryderyk-Chopin-Musikuniversität seiner Heimatstadt schloss Orliński bereits 2012 mit einem Master ab, 2015 setzte er sein Studium an der Juilliard School in New York fort.

Was darauf folgte, waren Debüts unter anderem in Händels „Messiah“ in der New Yorker Carnegie Hall oder in Cavallis Erismena beim Festival d’Aix-en-Provence, nebenher war er in verschiedenen Werbekampagnen unter anderem von Mercedes Benz oder Levi’s als Breakdancer und Model zu sehen. Doch nicht etwa das popkulturelle Breakdancing brachte ihm ganz nebenbei einen Youtube-Hit ein, sondern seine nonchalant in kurzen Hosen vorgetragene Interpretation von Antonio Vivaldis „Vedro con mio diletto aus Il Giustino“ – mit über 2,3 Millionen Aufrufen. (Johann Buddecke)

Interpreten

Simone Di Felice (Leitung)
Ted Huffman (Regie)

Termine

Sonntag, 20.01.2019
19:00 Uhr
Bockenheimer Depot Frankfurt (Main)
Mittwoch, 23.01.2019
19:00 Uhr
Bockenheimer Depot Frankfurt (Main)

Vergangene Termine

Freitag, 18.01.2019
19:00 Uhr
Bockenheimer Depot Frankfurt (Main)
Mittwoch, 16.01.2019
19:00 Uhr
Bockenheimer Depot Frankfurt (Main)
Montag, 14.01.2019
19:00 Uhr
Bockenheimer Depot Frankfurt (Main)
Samstag, 12.01.2019
19:00 Uhr
Bockenheimer Depot Frankfurt (Main)

Auch interessant

Rezension Franco Fagioli & Il Pomo d'Oro – Händel: Serse

Händels Gefühlswelten

Franco Fagioli porträtiert den baumvernarrten, infantilen Tyrannen Serse virtuos, einfühlsam und zeigt zugleich den hintergründigen Humor. weiter

Rezension Emmanuelle Haïm – Händel: Italienische Kantaten

Flirts, Liebe, Vergewaltigung

Emmanuelle Haïm und ihre Solistinnen kosten die Höhen und Tiefen der Minidramen des jungen Händel leidenschaftlich aus. weiter

Opern-Kritik: Opéra de Lyon – Rodelinda

Reinstes Händel-Glück

(Lyon, 15.12.2018) Claus Guth inszeniert so schnörkellos wie kunstvoll, Stefano Montanari dirigiert mit Feinzeichnung und Farbkraft. weiter