Termintipp Brühler Schlosskonzerte

Haydn in Paris

© Holger Ceglars

Hamburger Ratsmusik

Hamburger Ratsmusik

Seine Musik feierte in der französischen Hauptstadt des späten 18. Jahrhunderts große Erfolge, doch Joseph Haydn selbst blieb das Ansehen in Paris zeitlebens verwehrt. Die Wirren der Französischen Revolution durchkreuzten seine Reisepläne in die Stadt, die seinerzeit als Ballungszentrum für Künstler und Musiker aus aller Welt galt. Was genau den Komponisten in Paris musikalisch erwartet hätte, beschäftigt nun die Alte-Musik-­Spezialisten der Hamburger Ratsmusik gemeinsam mit der Gambistin Simone Eckert. Unter dem Konzerttitel „Haydn in Paris“ werden sie in der Brühler Schlosskirche Werke von Jean-Philippe Rameau, Jean Barrière und Carl Friedrich Abel zu Gehör bringen, und natürlich dürfen auch Kompositionen des Namenspatrons des Konzerts nicht fehlen. Im Fokus stehen dabei die Viola da Gamba, der Pardessus de viole und das Baryton. Letzteres erfreute sich nicht nur in Frankreich großer Beliebtheit: Haydn selbst komponierte auf Verlangen von Fürst von Esterházy, der ­passionierter Barytonspieler war, 126 Werke für das Instrument. (Johann Buddecke)

Interpreten

Hamburger Ratsmusik
Simone Eckert (Pardessus de Viole
Baryton
Gambe & Leitung)

Programm

Rameau/Hesse: Suite für Viola
Gambe Violoncello und Gitarre
Haydn: Trios Nr. 52 d-Moll & Nr. 87 a-Moll
Barrière: Sonata IV G-Dur
Abel: Sonate c-Moll A2:60A

Termine

Samstag, 24.08.2019
19:30 Uhr
Sonntag, 25.08.2019
19:30 Uhr

Auch interessant

Anzeige
Verlosung Ensemble Resonanz

Fruchtbare Zusammenarbeit

concerti verlost fünf CDs von Haydns „Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze“ mit dem Ensemble Resonanz und Riccardo Minasi. weiter

Rezension Kristian Bezuidenhout – Haydn: Klaviersonaten

Aufpoliert

Bei Kristian Bezuidenhout wird der Hammerflügel zum rhetorischen Medium für eine Musik, die leider immer noch von vielen unterschätzt wird. weiter

Interview Ivor Bolton

„Sie fragen mich da ja Sachen!“

Ivor Bolton über Politiker als Dirigenten, Klassik hörende Taxifahrer – und den gefährlichen „Schlaftabletten-Effekt“ bei Haydn-Interpretationen. weiter