Termintipp

Hugo Ticciati, Akademisten des DSO, Mitglieder des DSO, Robin Ticciati

Vorurteile abschütteln, verletzlich werden, Fehler genießen: Hugo Ticciati improvisiert mit den Akademisten des Deutschen Symphonie-Orchesters. Überraschungen sind durchaus gewollt.

© Marco Borggreve

Hugo Ticciati

Hugo Ticciati

In der Saisonbroschüre des DSO und auf der aktuellen Homepage taucht der Programmpunkt etwas versteckt auf. Aber er hat es in sich. „Freie Improvisation über ein Thema“, heißt es da zwischen Claude Debussy und Richard Strauss. Welches Thema? „Wie das Wort Improvisation schon andeutet, habe ich keine vorgeformte Idee und weiß noch nicht, wie ich mit den Musikern arbeiten werde“, sagt Hugo Ticciati, der bei diesem Konzert mit dem künstlerischen Nachwuchs der Ferenc-Fricsay-Akademie des DSO auf Überraschung setzt.

Der britische Violinist, Bruder von Chefdirigent Robin Ticciati, sieht seine Rolle als Vermittler, dessen Funktion es ist, „den Musikern zu ermöglichen, Vorurteile loszulassen, verletzlich zu werden, zu machen und zu genießen, was sie als Fehler wahrnehmen.“ Schließlich existierten Fehler nur in der Wahrnehmung, sagt der 38-Jährige, der in Schweden lebt. Mehr Spontaneität, Interaktion mit dem Publikum, ungewöhnliche Programme: Hugo Ticciati liebt es, klassische Rituale aufzubrechen. Klatschen zwischen den Sätzen? Kein Problem, sagt er. „Ich denke nicht, dass die Reaktion der Zuhörer in irgendeiner Weise einer vorbestimmten Etikette folgen sollte.“

Und was wünscht er sich von den Akademisten an diesem Abend? „Ohren öffnen, um der Stille zu lauschen. Auch mal uninspiriert sein. Aber vor allem: einen Moment des Spaßes miteinander teilen.“ Er sagt tatsächlich „fun“, nicht „joy“. (Helge Birkelbach)

Interpreten

Hugo Ticciati (Violine)
Akademisten des DSO
Mitglieder des DSO
Robin Ticciati (Leitung)

Programm

Hindemith: Kammermusik Nr. 1 für zwölf Soloinstrumente
Vasks: Vox amoris für Violine und Streicher
Debussy/Schönberg: Prélude à l’après-midi d’un faune
R. Strauss: Till Eulenspiegels lustige Streiche
Improvisation

Vergangene Termine

Freitag, 07.12.2018
20:00 Uhr

Auch interessant

Rezension Thomas Søndergård – Ein Heldenleben

Zahmer Egoismus

Richard Strauss' spätromantischer Sturm und Drang gerät unter dem Dirigat von Thomas Søndergård zu milde. weiter

Opern-Kritik: Landestheater Linz – Elektra

Die Geburt der freudianischen Tragödie

(Linz, 19.1.2019) Das Bruckner Orchester musiziert unter seinem Chefdirigenten Markus Poschner jede Nervenfaser des Strauss-Schockers grandios aus, Michael Schulz repolitisiert ihn allzu konkret. weiter

concerti Januar-Ausgabe 2019

Druckfrisch: die concerti Januar-Ausgabe!

Freuen Sie sich auf unsere Januar-Ausgabe mit spannenden Interviews, interessanten Künstler- und Festivalporträts, Rezensionen, neuen Opernkritiken und vielen Termintipps. weiter