Termintipp Adendorfer Serenade

Eröffnungskonzert

Ein Cellokonzert aus der Feder Beethovens – davon dürfen Cellisten nur träumen. Und doch existiert ein Orchesterwerk des großen Klassikers, das dem Cello die Rolle eines leitenden Soloinstruments einräumt. Im Tripelkonzert übernimmt das tiefe Streichinstrument im Zusammenspiel mit Klavier und Geige die Führungsrolle und schwingt sich in ungeahnte Höhen auf. Dabei lässt Beethovens revolutionärer Geist auch Raum für spritzigen Humor. Als Solocellistin und Konzertmeister der Hamburger Philharmoniker bringen Olivia Jeremias und Konradin Seitzer gemeinsam mit der Pianistin Katharina Hinz als bestens eingespieltes Hanse-Klaviertrio ideale Voraussetzungen mit, die disparaten Seiten dieser Komposition in einen klingenden Sinnzusammenhang zu stellen. Beim Eröffnungskonzert der „Adendorfer Serenade“ bringen die Lüneburger Symphoniker außerdem mit den berühmten Ballettmusiken aus Glucks Oper „Orpheus und Eurydike“ und Schuberts sechster Sinfonie einen besonderen Ort zum Klingen: das neu gebaute Castanea Forum des Vier-Sterne-Superior-Hotels in der Lüneburger Heide. Sören Ingwersen

Interpreten

Konradin Seitzer (Violine)
Olivia Jeremias (Violoncello)
Katharina Hinz (Klavier)
Lüneburger Symphoniker
Thomas Dorsch (Leitung)

Programm

Gluck: Orpheus un Eurydike (Auszüge)
Beethoven: Tripelkonzert C-Dur op. 56
Schubert: Sinfonie Nr. 6 C-Dur D 589

Termine

Samstag, 28.09.2019
20:00 Uhr
Castanea Resort Adendorf

Auch interessant

Interview Saleem Ashkar

„Der Mensch ist ein komplexes Tier“

Eine eskapistische Droge oder ein Mittel zur Besinnung auf das eigene Ich? – Pianist Saleem Ashkar schätzt die widerstreitenden Kräfte der Musik. weiter

Buchtipp: Peter Härtling – Schubert

Schattenseiten eines Genies

Im zweiten Teil unserer Literaturserie widmen wir uns Peter Härtling und seinem Roman „Schubert“. weiter

Rezension Heinz Holliger – Schubert: Sinfonien Nr. 1 & 5

Kontrastreicher Schubert

Heinz Holliger sucht die Individualität Schuberts in den Kompositionen, die am Übergang zwischen Klassik und Romantik stehen. weiter