Termintipp Adendorfer Serenade

Eröffnungskonzert

© Bertold Fabricius

Konradin Seitzer

Konradin Seitzer

Ein Cellokonzert aus der Feder Beethovens – davon dürfen Cellisten nur träumen. Und doch existiert ein Orchesterwerk des großen Klassikers, das dem Cello die Rolle eines leitenden Soloinstruments einräumt. Im Tripelkonzert übernimmt das tiefe Streichinstrument im Zusammenspiel mit Klavier und Geige die Führungsrolle und schwingt sich in ungeahnte Höhen auf. Dabei lässt Beethovens revolutionärer Geist auch Raum für spritzigen Humor. Als Solocellistin und Konzertmeister der Hamburger Philharmoniker bringen Olivia Jeremias und Konradin Seitzer gemeinsam mit der Pianistin Katharina Hinz als bestens eingespieltes Hanse-Klaviertrio ideale Voraussetzungen mit, die disparaten Seiten dieser Komposition in einen klingenden Sinnzusammenhang zu stellen. Beim Eröffnungskonzert der „Adendorfer Serenade“ bringen die Lüneburger Symphoniker außerdem mit den berühmten Ballettmusiken aus Glucks Oper „Orpheus und Eurydike“ und Schuberts sechster Sinfonie einen besonderen Ort zum Klingen: das neu gebaute Castanea Forum des Vier-Sterne-Superior-Hotels in der Lüneburger Heide. Sören Ingwersen

Interpreten

Konradin Seitzer (Violine)
Olivia Jeremias (Violoncello)
Katharina Hinz (Klavier)
Lüneburger Symphoniker
Thomas Dorsch (Leitung)

Programm

Gluck: Orpheus un Eurydike (Auszüge)
Beethoven: Tripelkonzert C-Dur op. 56
Schubert: Sinfonie Nr. 6 C-Dur D 589

Vergangene Termine

Samstag, 28.09.2019
20:00 Uhr
Castanea Resort Adendorf

Auch interessant

Beethoven bei uns

Startschuss fürs Beethoven-Jahr

Unter der Losung „Beethoven bei uns“ sollen am 14. und 15. Dezember Hauskonzerte und weitere private Events in ganz Deutschland stattfinden. weiter

Rezension Jan Lisiecki – Beethoven: Klavierkonzerte

Form und Format

Es gehört Mut dazu, doch Jan Lisiecki kann bei Beethovens Klavierkonzerten im Vergleich mit berühmten Vorbildern bestens bestehen. weiter

Opern-Feuilleton: Reflexionen über die Gegenwart in Beethovens „Fidelio“

Werk und Wirklichkeit

Nur wenige Opern bieten sich kontinuierlich zur Reflexion über die Gegenwart an wie „Fidelio“, die kurz vor dem Beethovenjahr wieder in den Spielplänen der Opernhäuser auftaucht. weiter