Termintipp

Lauma Skride, Brandenburger Symphoniker, Peter Gülke (Abgesagt)

© Marco Borggreve

Nicht die große Karriere zählt für sie, sondern dass die Menschen Spaß haben an ihrer Musik: Die lettische Pianistin Lauma Skride sucht in Brahms’ zweitem Klavierkonzert Bezüge zu Beethovens letztem.

Nicht die große Karriere zählt für sie, sondern dass die Menschen Spaß haben an ihrer Musik: Die lettische Pianistin Lauma Skride sucht in Brahms’ zweitem Klavierkonzert Bezüge zu Beethovens letztem.

Unter den Augen des großen Meisters war mancher Ton eine schwere Geburt

Brandenburg (Havel) & Potsdam Gemeinsam mit Solistin Lauma Skride treten die Symphoniker »unterschiedliche Beethoven-Erbschaften« an

Beim Konzert mit dem Titel „Unterschiedliche Beethoven-Erbschaften“ darf man sich auf unkonventionelle Bezüge zum Komponisten freuen. Zu Anfang erklingt ein Werk des 1770 in Prag geborenen Anton Reicha, der als 15-Jähriger nach Bonn übersiedelte und in jener Kurfürstlichen Hofkapelle als Flötist wirkte, in der auch Beethoven spielte. Die beiden gleichaltrigen Teenager freundeten sich an, zu Lebzeiten begegnete man sich durchaus auf Augenhöhe. Bei den anderen beiden Komponisten des Abends nimmt sich die „Beethoven-Erbschaft“ anders aus: Sowohl Johannes Brahms als auch Antonín Dvorˇák schrieben ihre Werke buchstäblich unter den Augen ihres großen Meisters: „Über dem Schreibtisch habe ich ein Bild von Papa Beethoven hängen, auf welches ich oft beim Komponieren blicke, damit er im Himmel ein gutes Wort für mich einlegt“, schrieb Dvořák einst über sich selbst. Auch im Musikzimmer von Brahms, der in Wien nachgerade manisch Autografen von Beethoven-Kompositionen sammelte, fand eine Büste des Bonner Komponisten ihren Ehrenplatz. Jedoch pflegte der Hamburger Komponist beileibe keine unbeschwerte Leidenschaft zu ihm: Jahrelang zierte er sich, eine Sinfonie zu komponieren, weil er den Vergleich mit jenen Beethovens fürchtete. Gleichwohl wurde Brahms posthum eine besondere Ehre zuteil: Sein Grab auf dem Wiener Zentralfriedhof befindet sich direkt neben jenem Beethovens. (Maximilian Theiss)

Interpreten

Lauma Skride (Klavier)
Brandenburger Symphoniker
Peter Gülke (Leitung)

Programm

Rejcha: Ouvertüre D-Dur
Dvořáks: Der Wassermann op. 107
Brahms: Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur op. 83

Termine

Samstag, 28.03.2020
19:30 Uhr Abgesagt
Stadttheater Brandenburg (Havel)
Sonntag, 29.03.2020
16:00 Uhr Abgesagt

Vergangene Termine

Freitag, 27.03.2020
19:30 Uhr Abgesagt
Stadttheater Brandenburg (Havel)
Donnerstag, 26.03.2020
19:30 Uhr Abgesagt
Stadttheater Brandenburg (Havel)

Auch interessant

INTERVIEW LAUMA SKRIDE

Musik ist das Natürlichste überhaupt

Warum die Pianistin Lauma Skride nicht neidisch auf ihre Schwestern ist weiter