Termintipp Dresdner Musikfestspiele

Lisa Batiashvili, Orchestra dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia, Sir Antonio Pappano

Das Land, in dem die Zitronen – und Musik blühen

© Musacchio & Ianniello/EMI Classics

Antonio Pappano

Antonio Pappano

Seit seiner Gründung im Jahr 1908 ist das Orchestra dell’ Accademia Nazionale di Santa Cecilia zum bedeutendsten Orchester Italiens herangereift. Geprägt wurde der in satter Wärme leuchtende Klang von Dirigenten-Persönlichkeiten wie Giuseppe Sinopoli oder Daniele Gatti, ehe 2005 Antonio Pappano die Klangtradition fortsetzte.

Seitdem hat sich das Orchester international eine Ausnahmeposition erspielt und arbeitet zusammen mit den größten Solisten weltweit. Eine herausragende Stellung nimmt die Geigerin Lisa Batiashvili ein, die seit der letzten Spielzeit Artist in Residence des Orchesters ist. (Roland H. Dippel)

Interpreten

Lisa Batiashvili (Violine)
Orchestra dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia
Sir Antonio Pappano (Leitung)

Programm

Mussorgski: Eine Nacht auf dem kahlen Berge
Bartók: Violinkonzert Nr. 1 Sz 36
Rimski-Korsakow: Scheherazade – Sinfonische Suite nach „1001 Nacht“ op. 35

Vergangene Termine

Montag, 20.05.2019
20:00 Uhr
Dresdner Musikfestspiele

Dresdner Musikfestspiele

16. Mai bis 10. Juni 2019

Die Dresdner Musikfestspiele finden seit 1978 jählich zwischen Mitte Mai und Mitte Juni statt. Seit 2009 ist der Cellist Jan Vogler Intendant der Dresdner Musikfestspiele. Das Motto der Musikfestspiele 2019 lautet: „Visionen“. weiter

Auch interessant

Die Audi Sommerkonzerte 2019 in Ingolstadt

Fantastisches aus Ingolstadt

Die Audi Sommerkonzerte gehen in ihre dreißigste Spielzeit weiter

TV-Tipp 4.6.: Iván Fischer dirigiert Bartók und Mozart

Violinkonzert für die Liebe

Die Liebe zwischen Béla Bartók und der Geigerin Stefi Geyer dauerte nur ein paar Wochen – aber lange genug, dass der Komponist ihr ein Violinkonzert schreiben konnte. weiter

Rezension Quatuor Diotima – Bartók: Streichquartette

Gipfelsturm und Tiefgang

Das Quatuor Diotima überzeugt im Ensemblespiel und besticht durch sein facettenreiches interpretatorisches Können mit Bartóks Streichquartetten. weiter