Termintipp

Marceau Lefèvre, Novosibirsk Philharmonic Orchestra, Thomas Sanderling

© M&B Concerts

Marceau Lefèvre

Marceau Lefèvre

„Die Fagottbläser sind im Grunde gutmütig, äußerlich scheinbar lichtscheu und eingezogen, aber originell und wunderlich, humoristisch unter Bekannten. Bei herannahendem Alter auffallend gräulich“, hieß es 1882 in einer Beschreibung von Fagottisten in der „Neuen Musikerzeitung“. Bei Marceau Lefèvre sieht die Sache etwas anders aus: Der 1993 im französischen Avignon geborene Fagottist ist ganz und gar nicht gräulich und kann mit seinen jungen Jahren bereits eine beachtliche Karriere vorweisen. Während er zunächst am Konservatorium seiner Heimatstadt noch Saxofon und Fagott studierte, wechselte er 2013 nach Paris und setzte sein Fagottstudium am Konservatorium fort. Nebenher heimste er etliche erste Preise auf Wettbewerben für Solisten und Kammermusiker ein. Mit 22 wurde er für zwei Jahre in die Karajan-Akademie der Berliner Philharmoniker aufgenommen. Heute ist Lefèvre selbst Erster Fagottist der Brüsseler Philharmoniker. Es scheint, als würden wir von diesem Musiker noch einiges hören. (Irem Çatı)

Interpreten

Marceau Lefèvre (Fagott)
Novosibirsk Philharmonic Orchestra
Thomas Sanderling (Leitung)

Programm

Tschaikowsky: Streicherserenade C-Dur op. 48
Weber: Fagottkonzert F-Dur op. 75
Beethoven: Sinfonie Nr. 7

Vergangene Termine

Freitag, 08.11.2019
20:00 Uhr
Stadthalle Lohr

Auch interessant

Anzeige
Verlosung Musikalische Schifffahrt 16.12.

Offenbach ahoi und Beethoven in Sicht

concerti verlost 3 x 2 Freikarten für eine musikalische Schiffstour, die das Offenbach-Jahr verabschiedet und das Beethoven-Jahr einläutet. weiter

Rezension Quatuor Ébène – Beethoven Around The World

Vielversprechender Beethoven

Das Quatuor Ébène startet eine weltumspannende Beethoven-Tour, um sämtliche Quartette zu präsentieren. Die erste Einspielung macht große Lust darauf. weiter

Opern-Kritik: Staatstheater Darmstadt – Fidelio

Beethovens Rettung

(Darmstadt, 26.10.2019) Mit einer Zeitreise wagt Regisseur Paul Georg Dietrichs einen atemberaubender Gang durch die Rezeptionsgeschichte von Beethovens einziger Oper. weiter