Termintipp

Markus Schreiter, Nadine Contini, Maria Pflüger & Juliane Färber, Gernot Adrion & Samuel Espinosa, Peter Albrecht & Jörg Breuninger, Hermann F. Stützer, Frank Gutschmidt, Jörg Schneider

Hamlet und der Walgesang – Stimmen von Tieren, Menschen und Engeln erfüllen die Bühnenmuschel des Delphi.

Das ehemalige Stummfilmkino Delphi an der Grenze zwischen Prenzlauer Berg und Weißensee hat sich zum angesagten Kulturort gemausert. Und seitdem es die Kulisse für den Tanzpalast Moka Efti in der 20er-Jahre-Krimiserie Babylon Berlin gab, ist das Filmtheater mit der markanten Bühnenmuschel auch überregional ein Begriff. Den Reiz des Orts haben auch längst die Kammermusiker des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin entdeckt.

Bei ihrem Konzert am Valentinstag treffen Bearbeitungen von Lautenliedern des elisabethanischen Komponisten John Dowland auf vokale und instrumentale Gesänge aus der Neuen Musik – von Tieren, Menschen und Engeln. Das dürfte erlebnisreich werden: George Crumbs Kammerstück Vox Balaenae von 1971 wurde vom Walgesang inspiriert, Ruth Zechlins 2000 entstandene, dunkel umwölkte Hamlet-Fragmente präsentieren Shakespeares tragisch verstrickten Dänenprinzen und Brett Dean misstraut in seinen Voices of Angels von 1996 dem Bild der sanften Himmelswesen. (Eckhard Weber)

Interpreten

Markus Schreiter (Flöte)
Nadine Contini
Maria Pflüger & Juliane Färber (Violine)
Gernot Adrion & Samuel Espinosa (Viola)
Peter Albrecht & Jörg Breuninger (Violoncello)
Hermann F. Stützer (Kontrabass)
Frank Gutschmidt (Klavier)
Jörg Schneider (Bariton)

Programm

Crumb: Vox Balaenae
Dowland: Lieder
Zechlin: Hamlet-Fragmente
Dean: Voices of Angels

Vergangene Termine

Donnerstag, 14.02.2019
19:30 Uhr
Delphi Berlin

Auch interessant

Ensemble Phoenix präsentiert neues Projekt

Folklegende im Sog der Alten Musik

Songs von Nick Drake treffen auf Renaissancelieder weiter

CD-Rezension Dowland – Tell Me True Love

Spröder Wohllaut

Dowlands Renaisssance-Melancholie als ungewohnt sonores Hörerlebnis weiter