Termintipp

Offenbach: Les Contes d’Hoffmann

Vom Automaten verführt: Laurent Pelly verwandelt Les Contes d’Hoffmann in ein melancholisches Traumspiel

© Bettina Stöß

Vorabmotiv zu "Les Contes d'Hoffmann"

Vorabmotiv zu "Les Contes d'Hoffmann"/Deustche Oper Berlin

Die Muse entsteigt einem Weinfass. Dichter Hoffmann trinkt sich in den Rausch, verletzt von den unberechenbaren Launen seiner Freundin. Halbtrunken spinnt er drei Geschichten zu seiner unglücklichen Liebe: über die mechanische Puppe Olympia, die kränkelnde Sängerin Antonia und die venezianische Kurtisane Giulietta. Sind es drei Frauen – oder alles Facetten seiner Geliebten?

In Hoffmanns Erzählungen schlug Jacques Offenbach, der König der Pariser Operette, ernsthafte Töne an. Die hier geschickt verflochtenen Erzählungen E. T. A. Hoffmanns spiegeln mal grotesk, mal tragisch Glanz und Elend seiner Welt. In Berlin muss sich jede Neuproduktion noch immer messen mit Walter Felsensteins Erfolgsinszenierung, die zu DDR-Zeiten jahrzehntelang an der Komischen Oper lief. Die Deutsche Oper leiht sich nun Laurent Pellys gruselkabinetthafte Einstudierung, die 2005 in Lyon für Begeisterung sorgte. Die außerordentlich kräftezehrenden Frauenrollen übernimmt die Rumänin Cristina Pasaroiu. (Antje Rößler)

Interpreten

Robert Watson (Hoffmann)
Kathryn Lewek (Olympia)
Alex Esposito (Lindorf)
Stephanie Lauricella (La Muse)
Andrew Dickinson (Andrès)
Chor & Orchester der Deutschen Oper
Markus Stenz (Leitung)
Laurent Pelly (Regie)

Termine

Freitag, 16.12.2022
18:30 Uhr
Montag, 19.12.2022
18:30 Uhr
Sonntag, 25.12.2022
18:00 Uhr
Donnerstag, 29.12.2022
18:00 Uhr

Vergangene Termine

Donnerstag, 07.07.2022
18:30 Uhr
Sonntag, 03.07.2022
18:30 Uhr
Samstag, 12.01.2019
19:30 Uhr
Mittwoch, 09.01.2019
19:30 Uhr
Samstag, 05.01.2019
19:30 Uhr
Samstag, 15.12.2018
19:30 Uhr
Samstag, 08.12.2018
19:30 Uhr
Dienstag, 04.12.2018
19:30 Uhr
Samstag, 01.12.2018
19:30 Uhr Premiere

Auch interessant

Opern-Kritik: Opéra national de Paris – Fin de partie

An den Abgründen der Seele

(Paris, 30.4.2022) Pierre Audis Mailänder Uraufführungs-Produktion von György Kurtágs einziger Oper „Fin de partie“ feiert in Paris Premiere. weiter

Interview Markus Stenz

„Es gibt Opern und es gibt ,Fin de partie’“

Dirigent Markus Stenz beschäftigt sich schon seit mehr als 25 Jahren mit den Werken György Kurtágs. 2018 hat er dessen erste Oper „Fin de partie“ an der Mailänder Scala uraufgeführt. Jetzt bringt er das Werk an die Pariser Oper. weiter

Blind gehört Markus Stenz

„Das funkelt und tanzt sehr schön“

Der Dirigent Markus Stenz hört und kommentiert CDs von Kollegen, ohne dass er erfährt, wer spielt. weiter