Termintipp WDR Happy Hour

Say: Istanbul Symphony op. 28

© Marco Borggreve

Fazıl Say

Fazıl Say

Istanbul – die Stadt vereint nicht nur Europa und Asien miteinander, sondern Tradition und Moderne. Erbaut auf sieben Hügeln und hart umkämpft, übt die Geschichte der Millionenmetropole bis heute eine einzigartige Faszination aus. 2010 komponierte der türkische Pianist und Komponist Fazıl Say seine Istanbul Symphony. Angelehnt an die besagten sieben Hügel besteht das Werk aus sieben Sätzen, in denen Say alles aufführt, was die Stadt ausmacht. Vom Meeresrauschen im ersten Satz „Nostalgie“ über eines der Wahrzeichen, die „Blaue Moschee“, bis hin zum hektischen Treiben der Metropole im „Finale“. Eine Parallele zu den mehr als 15 Millionen Einwohnern findet sich in der großen Besetzung: Neben über hundert Musikern des Sinfonieorchesters bindet Say auch traditionelle türkische Instrumente wie Ney, Kanun oder Darbuka ein, deren Spieler als Solisten in den einzelnen Sätzen auftreten. Das Werk wurde 2010 vom WDR Sinfonieorchester unter Ho­ward Griffiths am Konzerthaus Dortmund uraufgeführt. Irem Çatı

Interpreten

Burcu Karadağ (Ney)
Hakan Güngör (Kanun)
Aykut Köselerli (Percussion)
WDR Sinfonieorchester
Howard Griffiths (Leitung)

Termine

Mittwoch, 18.09.2019
19:00 Uhr
Donnerstag, 19.09.2019
19:00 Uhr
Freitag, 20.09.2019
19:00 Uhr

Auch interessant

Interview Gábor Boldoczki

„Aber verheiratet sind wir nicht”

Der Trompeter Gábor Boldoczki über die politische Botschafterrolle der Musik und die Möglichkeiten eines Instruments weiter

CD-Rezension Franz Krommer: Sinfonien mit Howard Griffiths

Wiener Perlen

Howard Griffith und dem Orchestra della Svizzera italiana gelingt mit Franz Krommer die spannende Wiederentdeckung eines vergessenen Beethoven-Zeitgenossen weiter