Termintipp

Slam Symphony

Die „Slam Symphony“ der Symphoniker feiert Jubiläum – und hat die Gewinner der letzten fünf Jahre zu einem „Sommermärchen“ eingeladen.

© Ben Lichtenberg

Bas Böttcher

Bas Böttcher

„Stimmen des Lebens und des Trostes“, „Mittag“, „Blinde Musikanten“, „Phantasie-Gespinste“ und „Nacht“ – die fünf Sätze von Josef Suks sinfonischer Dichtung „Ein Sommermärchen“ dürften eine sprudelnde Inspirationsquelle für die vier Autoren beim „Slam Symphony“-Konzert der Bamberger Symphoniker sein. Zumal der tschechische Romantiker mit seinem Werk, mit dem er auch den Tod seines Schwiegervaters Antonín Dvořák und seiner sehr jung verstorbenen Frau Otilie verarbeitete, keiner bestimmten Textvorlage folgte. Vielmehr ließ Suk sich durch die warme Jahreszeit zu einer Reihe von Impressionen anregen, die mit orchestralen Farben sehr wirkungsvoll den Verlauf eines Sommertags skizzieren.

Diesmal allerdings werden sich Suks vieldeutige Szenarien, in denen sich friedvolle bis grelle Naturbilder, volkstümliche Ausgelassenheit und peinigende Visionen andeuten, zu konkreten Bedeutungen verdichten. Zu jeweils einem Thema aus dem „Sommermärchen“ werden die Poetry Slammer Bas Böttcher, David Friedrich, Max Kennel und Dalibor Marković je einen Text vorbereiten. Das Orchester spielt die entsprechende Stelle des Werks, der Autor liest, danach entscheidet das Publikum mit der Lautstärke des Applauses, welcher Slammer als Sieger aus diesem Wettstreit hervorgeht. Wenn Suks Tondichtung danach noch einmal komplett erklingt, wird man sie – ausgeleuchtet von den Worten der Autoren – mit anderen Ohren hören.
(Sören Ingwersen)

Interpreten

Bamberger Symphoniker
Nikolaj Znaider (Leitung)

Programm

Elgar: „Enigma-Variationen“ über ein Originalthema op. 36

Termine

Donnerstag, 21.11.2019
19:00 Uhr
Joseph-Keilberth-Saal

Vergangene Termine

Donnerstag, 06.06.2019
19:00 Uhr
Joseph-Keilberth-Saal

Auch interessant

TV-Tipp 20.5. Arte Geheimnis der Musik & The Dream of Gerontius

Sinnfragen für Nachtschwärmer

Zu nächtlicher Stunde geht ARTE dem Geheimnis der Musik auf die Spur und zeigt anschließend Elgars ätherisches Oratorium „The Dream of Gerontius“ mit Magdalena Kožená und Andrew Staples. weiter

Das Publikum des Jahres 2018: Interview mit Orchesterfan Erika Schielke

„Da gehen wir wieder hin“

Das dachte sich Erika Schielke, nachdem sie ein Konzert der Bamberger Symphoniker live gehört hatte. Inzwischen besucht sie praktisch jedes Konzert des Orchesters – und reist ihm bis nach Rio de Janeiro hinterher weiter

CD-Rezension Marie-Elisabeth Hecker – Edward Elgar

Keine Frauendomäne

Gemeinsam mit Marie-Elisabeth Heckers Freunde wird Elgars kaum bekanntes Klavierquintett zum samtenen Hörvergnügen weiter