Termintipp

Stuttgart Jazz Ensemble, Stuttgarter Philharmoniker, Jan Willem de Vriend

Beethovens Vierte und der Jazz wecken Frühlingsgefühle.

© Obi Jenne

Libor Šíma

Libor Šíma

Dass die Grenzen zwischen klassischer Musik und dem Jazz mitunter fließend sind, ist mittlerweile in die kleinste Ecke eines jeden Konzertsaals vorgedrungen. Man denke nur an Hindemiths und Debussys Fusionsversuche beider Genres, oder von Seiten der Jazzer an den kürzlich verstorbenen Jacques Loussier und seine legendären Play-Bach-Einspielungen. Bis heute ebbt die Faszination der Zusammenführung nicht ab, so auch nicht beim Stuttgart Jazz Ensemble, das nun gemeinsam mit den Stuttgarter Philharmonikern ein Programm mit fließendem Übergang von der Wiener Klassik zum Jazz auf die Bühne bringen wird.

Federführend ist der Kopf des Stuttgarter Jazz Ensembles, Libor Šíma, der dem mittlerweile zum Jazz-Standard avancierten Song „You Must Believe in Spring“ von Michel Legrand und dem Klassiker „Autumn Leaves“ ein jeweils neues Klanggewand verpasst, wenn er es mit seinem Ensemble unter dem Motto „Frühlingsgefühle“ samt Orchesterunterstützung Gehör zu bringt. Passend zum Konzerttitel dirigiert Jan Willem de Vriend vorab Beethovens vierte Sinfonie, die als dessen heiterste gilt. (Johann Buddecke)

Interpreten

Stuttgart Jazz Ensemble
Stuttgarter Philharmoniker
Jan Willem de Vriend (Leitung)

Programm

Beethoven: Sinfonie Nr. 4 B-Dur op. 60
Legrand/Šíma: I believe in Spring
Kosma/Šíma: Autumn Leaves

Vergangene Termine

Samstag, 25.05.2019
20:30 Uhr

Auch interessant

Interview Saleem Ashkar

„Der Mensch ist ein komplexes Tier“

Eine eskapistische Droge oder ein Mittel zur Besinnung auf das eigene Ich? – Pianist Saleem Ashkar schätzt die widerstreitenden Kräfte der Musik. weiter

Konzert-Tipp 4.8. Young Euro Classic – Mitsingkonzert

Beethoven für alle

Young Euro Classic überträgt Beethovens Neunte live aus dem Konzerthaus Berlin auf den Gendarmenmarkt – und anschließend singen alle gemeinsam die „Ode an die Freude“. weiter

Beethovenfest Bonn 2019

Mondsüchtig

Bevor Bonn seinem berühmtesten Sohn zum 250. Geburtstag gratuliert, blickt das Beethovenfest in diesem Jahr zum leuchtenden Mond hinauf. Da gibt es viel Schönes, aber auch Düsteres und Bizarres. weiter