Empfehlung der concerti-Redaktion

Turnage: Anna Nicole

Große Brüste für mehr Anerkennung: Turnages Oper "Anna Nicole erzähl"t vom Aufstieg und Fall eines Fotomodells

Mark-Anthony Turnage © Philip Gatward

Mark-Anthony Turnage

Mark-Anthony Turnage stammt aus einem Arbeiterhaushalt und suchte einst Ausflüchte, um nicht in der Kirche auf Geheiß seiner religiösen, aber kunstfernen Eltern die Orgel spielen zu müssen. Nicht nur improvisierte er lieber als zu üben. „Ich war wie besessen davon, die Stücke auch aufzuschreiben“, erinnert sich der heute 58-Jährige mit einem Schmunzeln. „Ich hatte mir als Kind schon eine ausgewachsene Liste von großen Werken zurechtgelegt, die ich schreiben wollte. So an die hundertfünfzig Stücke.“

Er hat es in die Tat umgesetzt. Dabei hat Turnage einige der ungeschriebenen Gesetze der Neue-Musik-Szene elegant ignoriert. Seit seiner 1988 für die Münchner Biennale entstandenen Oper Greek hat er als glühender Verehrer des Trompeters Miles Davis oft Elemente des Jazz in seine Musik einfließen lassen. Turnages analytische und zugleich humorvolle Wahrnehmung der Welt mit den Augen und Ohren des Komponisten hat auch die Gestalt des schillernden US-Fotomodells Anna Nicole Smith getroffen. Vier Jahre nach dem Ende ihres kurzen, turbulenten Lebens 2007 verfasste Turnage die Oper Anna Nicole, die nun auch in Nürnberg gezeigt wird. (Matthias Nöther)

Interpreten

Lutz de Veer (Leitung)
Jens-Daniel Herzog (Regie)

Vergangene Termine

Freitag, 07.12.2018
19:30 Uhr
Staatstheater Nürnberg
Freitag, 30.11.2018
19:30 Uhr
Staatstheater Nürnberg
Montag, 26.11.2018
19:30 Uhr
Staatstheater Nürnberg
Sonntag, 18.11.2018
19:00 Uhr
Staatstheater Nürnberg
Samstag, 10.11.2018
19:30 Uhr
Staatstheater Nürnberg
Dienstag, 06.11.2018
19:30 Uhr
Staatstheater Nürnberg
Samstag, 03.11.2018
19:30 Uhr Premiere
Staatstheater Nürnberg

Auch interessant

Porträt Mark-Anthony Turnage

Die Vorgaben der Neuen Musik mit Scharfsinn und Humor außer Kraft setzen

Der britische Komponist Mark-Anthony Turnage hat sein „Testament“ gemacht – und die Staatskapelle Weimar bringt es zur deutschen Erstaufführung. weiter