Bayreuther Festspiele

Wagner: Die Meistersinger von Nürnberg

© Jean-Francois Leclerc

Philippe Jordan

Philippe Jordan

Interpreten

Michael Volle (Hans Sachs)
Georg Zeppenfeld (Pogner)
Johannes Martin Kränzle (Beckmesser)
Klaus Florian Vogt (Stolzing)
Daniel Behle (David)
Camilla Nylund (Eva)
Wiebke Lehmkuhl (Magdalene)
Günther Groissböck (Nachtwächter)
Bayreuther Festspielchor
Bayreuther Festspielorchester
Philippe Jordan (Leitung)
Barrie Kosky (Regie)

Termine

Montag, 26.07.2021
16:00 Uhr
Sonntag, 01.08.2021
16:00 Uhr
Sonntag, 08.08.2021
16:00 Uhr
Donnerstag, 12.08.2021
16:00 Uhr
Dienstag, 17.08.2021
16:00 Uhr
Dienstag, 24.08.2021
16:00 Uhr

Vergangene Termine

Samstag, 22.08.2020
16:00 Uhr abgesagt
Mittwoch, 19.08.2020
16:00 Uhr abgesagt
Dienstag, 11.08.2020
16:00 Uhr abgesagt
Freitag, 07.08.2020
16:00 Uhr abgesagt
Montag, 03.08.2020
16:00 Uhr abgesagt
Donnerstag, 30.07.2020
16:00 Uhr abgesagt
Samstag, 25.07.2020
16:00 Uhr abgesagt
Dienstag, 27.08.2019
16:00 Uhr
Samstag, 24.08.2019
16:00 Uhr
Samstag, 10.08.2019
16:00 Uhr
Dienstag, 06.08.2019
16:00 Uhr
Mittwoch, 31.07.2019
16:00 Uhr
Samstag, 27.07.2019
16:00 Uhr
Festspielhaus Bayreuth

Bayreuther Festspiele

27. Juli bis 25. August 2021

Die Bayreuther Festspiele werden in diesem Jahr am 25. Juli mit „Ein fliegender Holländer“ in einer Inszenierung von Dmitri Tcherniakov und unter der musikalischen Leitung von Oksana Lyniv eröffnet. weiter

Auch interessant

concerti Bücherfrühling – Barry Kosky: On Ecstasy

Hühnersuppe und Meistersinger

Leselust im Frühling: Die schönsten Buch-Neuerscheinungen, ausgewählt von der concerti-Redaktion. Teil 2: Barrie Kosky: On Ecstasy weiter

Opern-Kritik: Komische Oper Berlin – Pierrot Lunaire

Entskandalisierter Psychotreibstoff

(Berlin, 30.9.2020) Barrie Kosky und Dagmar Manzel servieren mit Schönberg und Beckett kein schales Corona-Substitut, sondern großes Fressen für die Seele. weiter

Opern-Kritik: Komische Oper Berlin – M – Eine Stadt sucht einen Mörder

Eines Mörders Selbstsuche

(Berlin, 5.5.2019) Hausherr Barrie Kosky und Feuilleton-Liebling Moritz Eggert veropern Fritz Langs frühen Tonfilm – und feiern einen verdienten Erfolg. weiter