Termintipp

Yuja Wang, City of Birmingham Symphony Orchestra, Mirga Gražinytė-Tyla

Das City of Birmingham Symphony Orchestra lockt mit einem „Porträt Yuja Wang“.

© Ian Douglas

Yuja Wang

Yuja Wang

Als Martha Argerich das Konzert mit dem Boston Symphony Orchestra absagte, war Yuja Wang zur Stelle und sprang für sie ein. Das war 2007 – ein Glücksfall für die damals erst 20-jährige Pianistin, denn an diesem Abend feierte sie ihren internationalen Durchbruch. Seitdem ist die aus Peking stammende Yuja Wang nicht mehr von den großen Bühnen der Welt wegzudenken, egal ob als Solistin oder Kammermusikerin mit ebenso erfolgreichen Solisten.

Von 2009 bis 2012 war sie am Konzerthaus Dortmund als Künstlerin der Reihe „Junge Wilde“ zu erleben, die „aufregende junge Musiker auf ihrem Weg an die Weltspitze“ präsentiert. Genau das Richtige also für Yuja Wang. Immer noch kehrt sie regel­mäßig als Gast nach Dortmund zurück wie in diesem Monat. Diesmal interpretiert sie gemeinsam mit dem City of ­Birmingham Symphony Orchestra und unter der Leitung von Mirga Gražinytė-Tyla ­Prokofjews fünftes Klavier­konzert. Die litauische Dirigentin zählt selbst zu den besten ihres Fachs und machte von sich reden, als sie mit nur 29 Jahren Chefdirigentin in Birmingham wurde. Damit trat sie nicht nur in die Fußstapfen von Andris Nelsons und Sir Simon Rattle: Sie ist zudem die erste Frau an der Spitze des Orchesters. (Irem Çatı)

Interpreten

Yuja Wang (Klavier)
City of Birmingham Symphony Orchestra
Mirga Gražinytė-Tyla (Leitung)

Programm

Weinberg: Rhapsodie über Moldawische Themen op. 47/1
Prokofjew: Klavierkonzert Nr. 5 G-Dur op. 55
Strawinsky: Der Feuervogel

Vergangene Termine

Mittwoch, 15.05.2019
20:00 Uhr

Auch interessant

ROH im Kino: „Romeo und Julia“

Drei Klassiker in einem

William Shakespeare, Sergej Prokofjew und Kenneth MacMillan schreiben gemeinsam Ballettgeschichte. weiter

Mirga Gražinytė-Tyla – Weinberg

Faszinierende Wiederentdeckung

Subtile Ambivalenzen, voller und prekärer Klang: Mirga Gražinytė-Tyla und Gidon Kremer entdecken Weinberg neu. weiter

Opern-Feuilleton: Mieczysław Weinberg

Schönheit wagen

Zum 100. Geburtstag des polnischen Schostakowitsch-Freundes Mieczysław Weinberg erlebt nicht nur seine Oper „Die Passagierin“ eine fulminante Renaissance. weiter