< Zur Übersicht

Iveta Apkalna © Maxim Schulz

Iveta Apkalna

16. Februar 2018 bis 25. Februar 2018
Konzerthaus Berlin (Berlin)

Festival Baltikum

Klänge aus Nordost: Das Festival Baltikum feiert die 100-jährige Unabhängigkeit von Estland, Lettland und Litauen

Estland, Lettland und Litauen – drei Länder, drei Sprachen, drei Kulturen. Prachtvolle Backsteinkirchen, beeindruckende Ordensritter-Burgen, endlose Ostseestrände, verwinkelte Altstädte und gewaltige Nationalparks. Das Baltikum hat eine Menge zu bieten, zu guter Letzt ein reiches musikalisches Kulturleben, das bedeutende Komponisten, Dirigenten, Instrumentalisten, Sänger und Chöre umfasst.

Den Künstlern dieser Region widmet sich jetzt das Festival Baltikum, das ab Mitte Februar im Konzerthaus stattfindet. Bei dem abwechslungsreichen und bunten Programm ist für jeden etwas dabei: Kompositionen des estnischen Komponisten Arvo Pärt, ein Oratorium unter Leitung von Neeme Järvi, Jazzmusik mit dem bekannten Raivo Tafenau Quintett aus Estland, virtuose Akkordeonklänge aus Litauen oder ein baltisches Orgelmusik-Programm mit der lettischen Organistin Iveta Apkalna. Wer Lust und Interesse hat, sich auf die nord-osteuropäische Musikkultur einzulassen, der ist hier auf jeden Fall richtig. (Insa Axmann)

Festival Baltikum
Zeitraum: 16.–25.2.18
Mit: Iveta Apkalna, Rundfunkchor Berlin, Konzerthausorchester Berlin, Baiba Skride, Lauma Skride u. a.
Spielstätte: Konzerthaus Berlin

    Auch interessant

    Iveta Apkalna © Maxim Schulz

    Iveta Apkalna
    Blind gehört Iveta Apkalna

    „Ist das Cameron?“

    Die Organistin Iveta Apkalna hört und kommentiert Aufnahmen ihrer Kollegen, ohne dass sie erfährt, wer spielt weiter

    Iveta Apkalna © Nils Vilnis

    Iveta Apkalna
    Porträt Iveta Apkalna

    „Nutella oder Marmelade aufs Brot?“

    Eigentlich hatte Iveta Apkalna Klavier studiert. Dann entdeckte sie, wie auch schon ihre Großväter, die Orgel für sich weiter

    Kommentare sind geschlossen.