• Anzeige
  • Anzeige
  • < Zur Übersicht
    Meyerbeer: Die Hugenotten
    TICKETS

    Donnerstag, 17. November 2016, 18:00 Uhr
    Deutsche Oper Berlin (Berlin)

    Meyerbeer: Die Hugenotten

    Deutsche Oper Berlin
    Giacomo Meyerbeer (1791-1864): Die Hugenotten

    Grand Opéra in fünf Akten
    Libretto von Eugène Scribe, Gaetano Rossi und Emile Deschamps
    Uraufführung am 29. Februar 1836 an der Opéra de Paris
    Premiere in der revidierten Fassung der historisch-kritischen Edition an der Deutschen Oper Berlin am 13. November 2016

    In französischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

    ca. 5 Stunden / Zwei Pausen

    Einführung: 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn im Rang-Foyer rechts

    Ausführende: Michele Mariotti (Leitung), David Alden (Regie), Giles Cadle (Bühne), Constance Hoffman (Kostüme), Adam Silverman (Licht), Raymond Hughes (Chöre), Marcel Leemann (Choreografie), Jörg Königsdorf & Curt A. Roesler (Dramaturgie), Patrizia Ciofi (Marguerite von Valois), Derek Welton (Graf von Saint-Bris), Marc Barrard (Graf von Nevers), Olesya Golovneva (Valentine), Irene Roberts (Urbain), Paul Kaufmann (Tavannes / 1. Mönch), Andrew Dickinson (Cossé), John Carpenter (Méru / 2. Mönch), Alexei Botnarciuc (Thoré / Maurevert), Stephen Bronk (de Retz / 3. Mönch), Juan Diego Flórez (Raoul von Nangis), Ante Jerkunica (Marcel), Robert Watson (Bois-Rosé), Ben Wager (Ein Nachtwächter), Adriana Ferfezka & Abigail Levis (Zwei Hofdamen/Zwei katholische Mädchen), Orchester, Chor & Opernballett der Deutschen Oper Berlin

      Auch interessant

      Porträt Marko Nikodijević

      Entgrenzende Erfahrungen im Geiste der technoiden Musikkultur

      Als Composer in Residence des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin formt der Serbe Marko Nikodijević geometrische Klangstrukturen. weiter

      Opern-Kritik: Staatsoper Berlin – Samson et Dalila

      Der Rest ist Klischee und Pappmaschee

      (Berlin, 24.11.2019) An der Staatsoper Unter den Linden stimmt zumindest das musikalische und sängerische Niveau in Camille Saint-Saëns’ „Samson et Dalila“. weiter

      OPERN-KRITIK: DEUTSCHE OPER BERLIN – HEART CHAMBER

      Fragmente einer Sprache der Liebe

      (Berlin, 15.11.2019) Triumphale Uraufführung von Chaya Czernowins vokal-visueller Synthese in der Inszenierung von Claus Guth. weiter

      Kommentare sind geschlossen.