< Zur Übersicht

Daniel Harding © Julian Hargreaves

Daniel Harding

Freitag, 20. April 2018, 20:00 Uhr
Philharmonie Berlin (Berlin)

Berliner Philharmoniker & Daniel Harding

Lucy Crowe & Genia Kühmeier (Sopran)
Andrew Staples (Tenor)
Georg Zeppenfeld (Bass)
Schwedischer Rundfunkchor
Berliner Philharmoniker
Daniel Harding (Leitung)

Mozart: Sinfonie Nr. 32 G-Dur KV 318, “Misero! O sogno” – “Aura, che intorno spiri”, Rezitativ und Arie KV 431, Per questa bella mano KV 612 & Messe c-Moll KV 427

    Rezensionen

    Klasse und Stil
    CD-Rezension Antoine Tamestit – Widmann: Violakonzert

    Klasse und Stil

    Im Solokonzert von Jörg Widmann lässt Antonie Tamestit die Bratsche singen und leiden, vibrieren und aufbrausen – alles hat Klasse, alles Stil weiter

    Abrupte Wechsel
    CD-Rezension Daniel Harding

    Abrupte Wechsel

    Daniel Harding und das Swedish Radio Symphony Orchestra verknüpfen Berlioz mit Lully weiter

    Magische Melange
    CD-Rezension Renaud Capuçon

    Magische Melange

    Allein das traditionstrunkene Selbstverständnis der Wiener Philharmoniker ist ein Ereignis: Der wuchtig runde Brahms-Klang, der samtige Streicherapparat, die süffige Tiefenstaffelung, das Schwelgen in Schönheit. Und dann gesellt sich Renaud Capuçon dazu, ein zupackender Virtuose, ein Romantiker auch er, dessen Ton… weiter

    Auch interessant

    Daniel Harding © Julian Hargreaves

    Daniel Harding
    Dirigent Daniel Harding im Porträt

    Geläutertes Wunderkind

    Daniel Harding hat die Höhen und Tiefen des Lebens in raschem Wechsel erfahren – was ihn nicht davon abhielt, sich stetig weiterzuentwickeln weiter

    Daniel Harding © Julian Hargreaves

    Daniel Harding
    Dirigent Daniel Harding im Interview

    „Bruckner ist kein Schokoriegel“

    Der Dirigent Daniel Harding über sein Tokio-Konzert am Tag des Erdbebens, leidenschaftliche Zuhörer und einen Anfängerfehler weiter

    Kommentare sind geschlossen.