< Zur Übersicht

Alpesh Chauhan © Patrick Allen

Alpesh Chauhan

Montag, 16. April 2018, 20:00 Uhr
Tonhalle Düsseldorf (Düsseldorf)

Düsseldorfer Symphoniker & Alpesh Chauhan

Von Bollywood zu Bruckner: Alpesh Chauhan zeigt sich von seiner romantischen Seite

Alpesh Chauhan ist eine spannende Persönlichkeit unter den Nachwuchsdirigenten dieser Tage. Mitte April steht der junge Brite am Pult der Düsseldorfer Symphoniker, um Werke von Mozart, Beethoven und Bruckner zum Leben zu erwecken. Nach einer von Bollywood-Filmen musikalisch geprägten Kindheit folgte ein Cellostudium am Royal Northern College of Music in Manchester, das Chauhan zwar hinein ins Orchesterleben, jedoch letztendlich auf die andere Seite, nämlich hinauf aufs Dirigentenpult beförderte.

Dort hat er seinen Platz gefunden und kann mit nur 27 Jahren bereits auf eine bewegte Karriere zurückblicken, die er mit einem Faible für Wein und Flugsimulatoren kombiniert. Chauhans Aufgeschlossenheit äußert sich auch musikalisch: Während er im Amsterdamer Ziggo Dome bereits vor 17 000 Menschen eine Liveperformance des Disneyfilms Fantasia dirigierte, ist und bleibt seine persönliche Lieblingssinfonie jedoch – ganz klassisch – die „Eroica“ von Ludwig van Beethoven. Mit Bruckners vierter Sinfonie kann man Alpesh Chauhan nun mit einem Werk erleben, das ganz in dieser Tradition steht. (Katherina Knees)

Gisela Hellrung (Oboe)
Wolfgang Esch (Klarinette)
Quirin Rast (Horn)
Veikko Braeme (Fagott)
Düsseldorfer Symphoniker
Alpesh Chauhan (Leitung)

Beethoven: Ouvertüre zu „Die Geschöpfe des Prometheus“
Mozart: Sinfonia concertante Es-Dur KV 297b
Bruckner: Sinfonie Nr. 4 Es-Dur „Romantische“

    Kommentare sind geschlossen.