< Zur Übersicht
Szenenbild "Das Lied von der Erde"
TICKETS

Samstag, 15. Juli 2017, 20:00 Uhr
Staatsoper Hamburg (Hamburg)

Das Lied von der Erde

Von der Einsamkeit in die Ewigkeit: Das Hamburg Ballett zelebriert den Abschied von der Welt mit Mahlers Lied von der Erde

Vielleicht bleibt Das Lied von der Erde John Neumeiers letzte Choreografie, die er zu Musik von Gustav Mahler kreiert – so mutmaßt der Hamburger Ballettchef selbst. Seine persönliche künstlerische Beziehung zu dem 1911 verstorbenen jüdischen Komponisten begann mit dem vierten Satz aus dessen dritter Sinfonie, der ihn 1974 zu einem Pas de trois unter dem Titel Nacht inspirierte. Seither fügte er fast allen Mahler-Sinfonien eine tänzerische Ebene hinzu – und begründete damit ein neues Genre in der Tanzgeschichte: das Sinfonische Ballett, ohne Handlung, bei dem sich der Choreograf von Assoziationen leiten lässt, die eine Musik evoziert. Das Lied von der Erde scheint einer Sinfonie näher als einem Liederzyklus, und als Tänzer beim Stuttgarter Ballett lernte John Neumeier das Werk am eigenen Körper in Kenneth MacMillans choreografischer Version kennen – 1965 ein nahezu revolutionäres Unterfangen. John Neumeiers Version entstand im Februar 2015 mit Tänzern der Pariser Oper, nun folgt die Hamburg-Premiere. Für das Mahler-Finale lässt John Neumeier niemanden zwischen sich und den Komponisten kommen: Er zeichnet nicht nur für die Choreografie, sondern auch für Bühnenbild, Licht und Kostüme verantwortlich. (Dagmar Ellen Fischer)

Hamburgische Staatsoper

Das Lied von der Erde

John Neumeier (Choreografie)
Hélène Bouchet (Tanz)
Alexandr Trusch (Tanz)
Karen Azatyan (Tanz)
Klaus Florian Vogt (Tenor)
Michael Kupfer-Radecky (Bariton)
Philharmonisches Staatsorchester Hamburg
Simon Hewett (Leitung)

Musik von Mahler

    Rezensionen

    Zurück zu den Anfängen
    CD-Rezension Klaus Florian Vogt

    Zurück zu den Anfängen

    Klaus Florian Vogt präsentiert sich, begleitet vom Münchner Rundfunkorchester, mit einem Programm aus bekannten Operetten- und Musicalmelodien weiter

    Idealer Schwanenritter
    CD-Rezension Klaus Florian Vogt

    Idealer Schwanenritter

    Die vierte Veröffentlichung im Wagner-Zyklus des RSO Berlin unter Marek Janowski füllt für viele eine Lücke in der Lohengrin-Diskographie: Endlich kann man nun auch den derzeit besten Interpreten der Titelpartie auf Tonträger genießen. Klaus Florian Vogt ist ohne Zweifel ein… weiter

    Derzeit bester Paul
    CD-Rezension Klaus Florian Vogt

    Derzeit bester Paul

    Klaus Florian Vogt glänzt als Hauptrolle in dem Live-Mitschnitt der Toten Stadt aus Frankfurt weiter

    Auch interessant

    Szenenbild aus "Anna Karenina"
    Ballett-Kritik: Staatsoper Hamburg – Anna Karenina

    Annas Albtraum

    (Hamburg, 2.7.2017) John Neumeier trifft Tolstoi, choreografiert herrliche Pas de Deux und hinterlässt dennoch viele Fragezeichen weiter

    Preisträger des Dr. Wilhelm Oberdörffer-Preises
    Staatsoper Hamburg

    Investment in die Zukunft

    Alexey Bogdanchikov, Emilie Mazoń und Clara Grünwald erhalten die Nachwuchspreise der Hamburger Opernstiftung weiter

    Szenenbild "Das Lied von der Erde"
    Ballett-Kritik: Staatsoper Hamburg – Das Lied von der Erde

    Die getanzte Mahler-Verniedlichung

    (Hamburg, 6.12.2016) John Neumeier verhebt sich an Mahlers weltabschiedsweisem sinfonischem Liedzyklus weiter

    Kommentare sind geschlossen.