< Zur Übersicht

Capella Antiqua Bambergensis © Jasmin Ziegler/CAB Artis

Capella Antiqua Bambergensis

11. August 2018 bis 19. August 2018
Schloss Wernsdorf (Strullendorf)

Sommer in Schloss Wernsdorf

Hier werden alte Instrumente auf Herz und Nieren geprüft: Schloss Wernsdorf erstrahlt in mittelalterlichen Klängen aus dem Süden Europas

Südlich von Bamberg in der Gemeinde Strullendorf befindet sich ein unscheinbares Gebäude. Das Schloss Wernsdorf durchlebte über die Jahrhunderte eine wechselvolle Geschichte. Es war einst Wehranlage entlang einer früheren Handelsroute. In der Zeit nach den Weltkriegen wandelte es sich zum Fluchtort für Heimatlose, in späteren Jahrzehnten zeitweise zur verfallenden Ruine.

Nach einer intensiven Sanierung in den 1990er Jahren wird es nun als Kulturstätte genutzt. Nicht nur werden in den alten Gemäuern Vorträge und Konzerte abgehalten. Davon abgesehen steht eine für die oftmals gespielte, alte Musik besonders geeignete Sammlung zur Verfügung. Über zweihundert Exemplare zählt die Zusammenstellung alter Musikinstrumente. Gebaut wurden sie in der Zeit vom zwölften bis achtzehnten Jahrhundert. Da sind Fideln, Flöten, Gamben und Schalmeien zu finden. Bisweilen ist ein Psalter dabei, eine Art Vorläufer der unter anderem in Bayern bis heute gespielten Volksmusikinstrumente Hackbrett und Zither.

Bei einem Besuch der Ausstellung gibt es in der Regel die Möglichkeit, einige der Exemplare im Konzert zu hören. In der schlosseigenen Werkstatt werden alte Instrumente nicht nur restauriert, sondern zusätzlich neu nachgebaut. Um dabei dem Original möglichst genau zu entsprechen, wird dieses schon mal per Magnet-resonanztomograf oder Computertomograf durchleuchtet. Seit einigen Jahren können sich zudem regelmäßig junge Krebspatienten in der Werkstatt erproben, und sich dort eine Zauberharfe bauen. (Christina Bauer)

Mit: Capella Antiqua Bambergensis u. a.

    Kommentare sind geschlossen.