Anzeige

Verlosung Kirill Petrenko

Spannender Neuanfang

concerti verlost fünf CDs von Tschaikowskys „Pathétique“ mit Kirill Petrenko und den Berliner Philharmonikern.

© Berliner Philharmoniker Recordings

Jetzt in der Hardcover-Edition erhältlich: Kirill Petrenko dirigiert Tschaikowsky

Jetzt in der Hardcover-Edition erhältlich: Kirill Petrenko dirigiert Tschaikowsky

Es ist die erste Audio-Veröffentlichung der Berliner Philharmoniker unter der Leitung ihres neuen Chefdirigenten Kirill Petrenko. Auf dem orchestereigenen Label Berliner Philharmoniker Recordings dokumentieren sie mit Tschaikowskys „Pathétique“ vom März 2017 aus der Berliner Philharmonie ein Konzert das von Publikum und Presse wie vom Orchester selbst gleichermaßen mit Spannung erwartet sowie begeistert aufgenommen wurde. Diese Aufnahme gibt die ganze Klangpracht und Intensität der Interpretation wieder und bietet bereits einen kleinen Vorgeschmack auf den spannenden Neubeginn.

concerti verlost fünf CDs!

Die hochwertige Hardcover-Edition präsentiert die Aufnahme auf einer CD/SACD, die auf jedem CD- und SACD-Player abspielbar ist. Sie ermöglicht eine Wiedergabe entweder mit bestem CD-Klang oder – bei der Nutzung als SACD – in hochaufgelöster Audio-Qualität sowie im Surroundsound. Zudem ist die Aufnahme als LP erhältlich. Das umfangreiche Booklet bietet einen Essay, der unter anderem Petrenkos Sicht auf Tschaikowskys Sinfonie Nr. 6 h-Moll op. 74 und diese Aufnahme wiedergibt.

Kirill Petrenko

Kirill Petrenko

Olaf Maninger, Solocellist und Medienvorstand der Berliner Philharmoniker, erklärt begeistert: „In dieser Aufführung kulminierten all die Qualitäten unseres künstlerischen Miteinanders, die zwei Jahre zuvor die Entscheidung des Orchesters für Kirill Petrenko herbeigeführt hatten. Intensive Proben und konzentrierte Arbeit an Klängen, Farben und Phrasierungen führten im Moment des Konzerts zu einem Musizieren, das ganz aus dem Augenblick geboren war, voller Hingabe, Energie und Emotion. Wir freuen uns sehr, dass unser Publikum in aller Welt diese großartige Aufführung mit dieser Einspielung nacherleben kann, um sich mit uns auf einen wunderbaren Neuanfang mit Kirill Petrenko einzustimmen.“

Die Verlosung ist beendet. Vielen Dank für Ihre Teilnahme!

Sehen Sie hier den Trailer:

Ab sofort erhältlich

Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 6 h-Moll op. 74 „Pathétique“
Berliner Philharmoniker
Kirill Petrenko (Leitung)
Berliner Philharmoniker Recordings

Termine

Freitag, 22.11.2019 19:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Korngold: Die tote Stadt

Jonas Kaufmann (Paul), Marlis Petersen (Marietta), Andrzej Filonczyk (Frank/Fritz), Jennifer Johnston (Brigitta), Mirjam Mesak (Juliette), Kirill Petrenko (Leitung), Simon Stone (Regie)

Dienstag, 26.11.2019 19:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Korngold: Die tote Stadt

Jonas Kaufmann (Paul), Marlis Petersen (Marietta), Andrzej Filonczyk (Frank/Fritz), Jennifer Johnston (Brigitta), Mirjam Mesak (Juliette), Kirill Petrenko (Leitung), Simon Stone (Regie)

Freitag, 29.11.2019 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Verdi: Messa da Requiem

Zarina Abaeva (Sopran), Clémentine Margaine (Mezzosopran), Evgeny Stavinsky (Bass), musicAeterna chorus of Perm Opera Chor, Berliner Philharmoniker, Teodor Currentzis (Leitung)

Samstag, 30.11.2019 19:00 Uhr Philharmonie Berlin

Verdi: Messa da Requiem

Zarina Abaeva (Sopran), Clémentine Margaine (Mezzosopran), Evgeny Stavinsky (Bass), musicAeterna chorus of Perm Opera Chor, Berliner Philharmoniker, Teodor Currentzis (Leitung)

Sonntag, 01.12.2019 18:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Korngold: Die tote Stadt

Jonas Kaufmann (Paul), Marlis Petersen (Marietta), Andrzej Filonczyk (Frank/Fritz), Jennifer Johnston (Brigitta), Mirjam Mesak (Juliette), Kirill Petrenko (Leitung), Simon Stone (Regie)

Donnerstag, 05.12.2019 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Anja Kampe, Berliner Philharmoniker, Christian Thielemann

R. Strauss: Sonatine für 16 Blasinstrumente Nr. 1 F-Dur WoO 135 „Aus der Werkstatt des Invaliden“, Drei Hymnen op. 71 & Suite aus „Der Rosenkavalier“ op. 59

Freitag, 06.12.2019 19:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Korngold: Die tote Stadt

Jonas Kaufmann (Paul), Marlis Petersen (Marietta), Andrzej Filonczyk (Frank/Fritz), Jennifer Johnston (Brigitta), Mirjam Mesak (Juliette), Kirill Petrenko (Leitung), Simon Stone (Regie)

Freitag, 06.12.2019 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Anja Kampe, Berliner Philharmoniker, Christian Thielemann

R. Strauss: Sonatine für 16 Blasinstrumente Nr. 1 F-Dur WoO 135 „Aus der Werkstatt des Invaliden“, Drei Hymnen op. 71 & Suite aus „Der Rosenkavalier“ op. 59

Samstag, 07.12.2019 19:00 Uhr Philharmonie Berlin

Anja Kampe, Berliner Philharmoniker, Christian Thielemann

R. Strauss: Sonatine für 16 Blasinstrumente Nr. 1 F-Dur WoO 135 „Aus der Werkstatt des Invaliden“, Drei Hymnen op. 71 & Suite aus „Der Rosenkavalier“ op. 59

Mittwoch, 11.12.2019 19:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Korngold: Die tote Stadt

Jonas Kaufmann (Paul), Marlis Petersen (Marietta), Andrzej Filonczyk (Frank/Fritz), Jennifer Johnston (Brigitta), Mirjam Mesak (Juliette), Kirill Petrenko (Leitung), Simon Stone (Regie)

Auch interessant

Anzeige
Verlosung Kinokarten „Pavarotti“

Der Tenor mit der Jahrhundertstimme

concerti verlost 20 x 2 Kinokarten für den Dokumentarfilm „Pavarotti“, der ab 26. Dezember 2019 im Kino läuft. weiter

Interview Alison Balsom

„Ich hatte schon immer ein Faible für den Barock“

Die Trompeterin Alison Balsom über ihr Ensemble, ihre Leidenschaft für die Barocktrompete und über Musik als Lebenshilfe. weiter

Radio-Tipp 21.11.: Ein Abend mit Anton Rubinstein

Konzerte mit Ohnmachtsgarantie

Pianist, Komponist und Förderer des russischen Musikbetriebs: Anton Rubinstein hatte viele Talente. Deutschlandfunk fasst sie zusammen. weiter

Rezensionen

CD-Rezension Kirill Petrenko

Schichten lichter Melancholie

Tief schürfend: Kirill Petrenko entreißt den Komponisten Josef Suk der Kleinmeister-Schublade weiter

CD-Rezension Sergiu Celibidache

Celi con brio

Die CD-Box „Berliner Aufnahmen 1945-1957“ präsentiert Celibidaches Schaffen während seiner frühen Berliner Jahre. Die Aufnahmen, darunter viele Erstveröffentlichungen, bilden damit ein Kompendium klingender Musik- und Nachkriegsgeschichte weiter

CD-Rezension Magdalena Kožená

Carmen fragile

Diese Carmen geht Simon Rattle schon in der rasanten Ouvertüre mit einer Delikatesse, Eleganz und klanglichen Schlankheit an, dass schnell deutlich wird: Er will mit seinen Berlinern zurück zu den Wurzeln des Stücks. Seine Einspielung fußt auf Fritz Oesers Fassung… weiter

Kommentare sind geschlossen.