Martin Fröst © Mats Bäcker

Martin Fröst

Ein schwedischer Klarinettist, der ordentlich aufmischt: Martin Fröst. Dies tut er in keiner negativ provozierenden Art und Weise, sondern schafft kreative und neue Konzerterlebnisse, die die bisherige Tradition auflockern und verändern sollen. Als Beispiel ist sein Projekt „Dollhouse“ von 2013 zu nennen, in dem er nicht nur als Instrumentalist agiert, sondern zugleich auch als Dirigent, Tänzer und Schauspieler und dabei eine Gesamtdramaturgie von über einer Stunde spinnt. Von der Konzertidee ähnlich sind das neuere Projekt „Genesis“ sowie die geplante Fortsetzung „Exodus“. In Sundsvall 1970 geboren, hat er nach einem kleinen Umweg über die Geige mit neun Jahren seinen Weg zur Klarinette gefunden. Einige Jahre später führte es ihn zum Musikstudium erst nach Stockholm und schließlich nach Hannover zum „Klarinetten-Papst“ Hans Deinzer. Im Jahre 2014 gewann er nun den Léonie-Sonning-Musikpreis, als erster Preisträger seiner Instrumentengruppe überhaupt.
(Hannah Duffek)

GENESIS mit Martin Fröst:


Porträt Martin Fröst

Auf neuen Wegen

Weltweit wird Martin Fröst für sein Klarinettenspiel gefeiert. Und doch… weiter

CD-Rezension Martin Fröst

Kleinteilig

Von Gregorianik und Hildegard von Bingen über Telemann, Tango, Brahms… weiter

CD-Rezension Martin Fröst

Wenn die Worte fehlen

Die aktuell vielleicht hingebungsvollste Aufnahme des Klarinettenquintetts h-Moll von Brahms weiter

Porträt Martin Fröst

„Als Klarinettist ist Mozart dein Leben!”

Exportschlager aus dem hohen Norden: Martin Fröst erobert die Podien… weiter

CD-Rezension Martin Fröst

Die Klarinette tanzt

Martin Fröst beeindruckt uns mit einem meisterhaften Rhythmusgefühl und technischer… weiter