Porträt Martin Fröst

„Als Klarinettist ist Mozart dein Leben!”

Exportschlager aus dem hohen Norden: Martin Fröst erobert die Podien in aller Welt

© Mats Bäcker

Martin Fröst

Martin Fröst

„Das ist wohl das einzige Stück, das bei jeder einzelnen Aufführung, in jedem Augenblick neu geboren wird! Ich habe es sicher schon hunderte Male gespielt, aber es fühlt sich immer wieder an wie beim ersten Mal.“ Für alle Klarinettisten markiert Mozarts spätes A-Dur-Konzert einen Prüfstein – für Martin Fröst ist es sogar einzigartig. Immer wieder spielt er das Opus mit verschiedenen Orchestern von den USA bis Australien, zudem natürlich quer durch ganz Europa – und trägt damit seinen Teil bei, es immer wieder neu zu erleben. Fröst verwendet exklusiv für dieses Werk ein spezielles Instrument mit einem Tonumfang, der von der Norm abweicht: eine Bassett-Klarinette. Eben solch ein Instrument hatte Mozart seinerzeit ausdrücklich verlangt für sein Konzert, und so ist diese Wahl denn für Fröst auch alles  andere als eine Nebensächlichkeit: „Das klingt schon etwas anders; es hat etwas mehr „dolcissimo” im Charakter, ist nicht so präsent wie eine normale Klarinette, etwas gedeckter, was ich sehr mag.“ 

Erst kürzlich hat er das Werk auf CD eingespielt, nun sind mit dem Berliner Radio-Sinfonieorchester und dem Gewandhausorchester Leipzig zwei weitere renommierte deutsche Klangkörper Partner des umtriebigen Schweden bei seinem Lieblingsstück. Kein Wunder, steigt der Klarinettist doch seit einigen Jahren stetig die Karriereleiter hinauf: Von Salzburg über London bis New York wird Fröst in den wichtigen Musikzentren dieser Welt begeistert empfangen und hat mit zahlreichen renommierten Dirigenten und Orchestern zusammengearbeitet.

Im mittelschwedischen Sundsvall geboren, zog es den Bläser zum Studium erst nach Stockholm, anschließend weiter nach Hannover – sein dortiger Professor Hans Deinzer hat ihn nachhaltig geprägt: „Ich habe da mit dem Klarinetten-Papst gearbeitet, der mir sehr viel über die großen Werke beigebracht hat – das war sehr intensiv, er war der wichtigste Lehrer für mich!“

Neben den Auftritten mit kleineren und größeren Orchestern – wobei er diesen Kontrast der unterschiedlichen Besetzungen und Arbeitsweisen spannend findet – und seiner Tätigkeit als Dirigent liebt Fröst auch die Kammermusik. Eines der wichtigsten Werke für Klarinette in diesem Repertoire ist natürlich das Quintett von Johannes Brahms, mit dem er bereits seit langem wohl vertraut ist – nun spielt er das Werk erstmals mit dem Apollon Musagète-Quartett, das seit seiner Gründung 2006 mehr und mehr von sich reden macht. Ist es schwierig, als fünftes Rad am Wagen auf ein bereits seit Jahren eingespieltes Quartett zu treffen? Keineswegs, befindet der Klarinettist: „Wenn man mit einem Streichquartett zusammenspielt, spielt man ja Stücke, die man als Klarinetten-Solist schon sehr gut kennt – da gibt es nur zwei oder drei wirklich bedeutende Werke im Repertoire. Man findet also schnell die Punkte, auf die es ankommt.“

Im tiefen Schnee lädt er Kollegen zum „Vinterfest“ 

Da bleibt also noch Luft für weitere Aktivitäten – und die nutzt Fröst für zwei Festivals, die er mit Begeisterung leitet: das Kammermusikfestival im norwegischen Stavanger und das 2006 von ihm gegründete „Vinterfest“, ein Kammermusik-Event vor der Kulisse des im Winter zugefrorenen Orsa-Sees. Tief in Mittelschweden gelegen, gelingt es ihm doch, Jahr für Jahr hochkarätige Musiker in die Provinz zu locken. Irgendwie typisch für Fröst, dass er sich in diesem eigenwilligen Konzept nicht beirren ließ: „Es ist mitten im tief verschneiten schwedischen Winter und wir sind am Ende der Welt – viele Leute haben mir gesagt, dass das Festival deswegen nicht funktionieren wird. 2015 ist unsere zehnte Saison und ich glaube, dass es gerade deswegen funktioniert.“

Neben diesem Ausflug in die Tundra will er aber natürlich den großen Podien der Welt treu bleiben – und angesichts seiner breit gefächerten Aktivitäten darf man gespannt sein, was diesem vielseitigen Künstler hier noch so alles einfallen wird. Denn mag er (und mit ihm sein Publikum) auch Mozart immer wieder neu entdecken, so wird er es doch ganz sicher nicht mit dem populären Werk bewenden lassen.

CD-Tipp

Termine

Donnerstag, 05.11.2020 18:30 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Martin Fröst, NDR Elbphilharmonie Orchester, Santtu-Matias Rouvali

Sibelius: Sinfonie Nr. 7 C-Dur op. 105, Copland: Klarinettenkonzert, Lutosławski: Tanzpräludium

Donnerstag, 05.11.2020 21:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Martin Fröst, NDR Elbphilharmonie Orchester, Santtu-Matias Rouvali

Sibelius: Sinfonie Nr. 7 C-Dur op. 105, Copland: Klarinettenkonzert, Lutosławski: Tanzpräludium

Freitag, 06.11.2020 19:30 Uhr Musik- und Kongresshalle Lübeck

Martin Fröst, NDR Elbphilharmonie Orchester, Santtu-Matias Rouvali

Sibelius: Sinfonie Nr. 7 C-Dur op. 105, Copland: Klarinettenkonzert, Lutosławski: Tanzpräludium

Sonntag, 08.11.2020 10:30 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Martin Fröst, NDR Elbphilharmonie Orchester, Santtu-Matias Rouvali

Sibelius: Sinfonie Nr. 7 C-Dur op. 105, Copland: Klarinettenkonzert, Lutosławski: Tanzpräludium

Sonntag, 08.11.2020 13:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Martin Fröst, NDR Elbphilharmonie Orchester, Santtu-Matias Rouvali

Sibelius: Sinfonie Nr. 7 C-Dur op. 105, Copland: Klarinettenkonzert, Lutosławski: Tanzpräludium

Montag, 30.11.2020 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Martin Fröst, Rotterdams Philharmonisch Orkest, Lahav Shani

Lindberg: Absence (DEA), Mozart: Klarinettenkonzert A-Dur KV 622, Schubert: Sinfonie Nr. 5 B-Dur D 485

Freitag, 19.02.2021 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Martin Fröst, Antoine Tamestit, Shai Wosner

Mozart: Trio Es-Dur KV 498 „Kegelstatt-Trio“, Fauré: Klaviertrio d-Moll op. 120, Brahms: Zwei Lieder op. 91 & Klarinettentrio a-Moll op. 114

Sonntag, 21.02.2021 20:00 Uhr Laeiszhalle Hamburg

Martin Fröst, Antoine Tamestit, Shai Wosner

Mozart: Trio für Klarinette, Viola und Klavier Es-Dur KV 498 „Kegelstatt-Trio“, Fauré: Klaviertrio d-Moll op. 120, Brahms: Zwei Gesänge op. 91 & Klarinettentrio a-Moll op. 114

Samstag, 13.03.2021 19:00 Uhr Reitstadel Neumarkt

Ann Hallenberg, Swedish Chamber Orchestra, Martin Fröst

Mozart: Ouvertüre zu „Don Giovanni“ KV 527, Sinfonie Nr. 38 D-Dur KV 504 „Prager“, Arien „Deh, per questo istante solo“ & „Parto parto, ma tu ben mio“ aus „La clemenza di Tito“ KV 621

Auch interessant

Kurz gefragt: Martin Fröst

„Schatten sind etwas sehr Aufregendes“

Klarinettist Martin Fröst wird bei Vivaldi fündig, obwohl der nie ein Klarinettenkonzert geschrieben hat. Hier spricht der Schwede über … weiter

Interview Martin Fröst

„Ich habe ein Problem mit dem Begriff Perfektion“

Der Klarinettist Martin Fröst über sein musikverrücktes Elternhaus, die Suche nach der Seele in der Musik – und über sein „Conductography“-System weiter

Porträt Martin Fröst

Auf neuen Wegen

Weltweit wird Martin Fröst für sein Klarinettenspiel gefeiert. Und doch will der Schwede künftig kürzer treten weiter

Rezensionen

Rezension Martin Fröst – Vivaldi

Experiment gelungen

Martin Fröst hat sich aus Vivaldis Opern und Oratorien fiktive Klarinettenkonzerte arrangieren lassen, brillant begleitet vom Concerto Köln. weiter

CD-Rezension Martin Fröst

Kleinteilig

Von Gregorianik und Hildegard von Bingen über Telemann, Tango, Brahms und Klezmer: Martin Fröst klarinettisiert die Musikhistorie weiter

CD-Rezension Martin Fröst

Wenn die Worte fehlen

Die aktuell vielleicht hingebungsvollste Aufnahme des Klarinettenquintetts h-Moll von Brahms weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *