Szenebild aus „Don Giovanni“

Opern-Kritik: Salzburger Festspiele – Don Giovanni

Des (weißen) Pudels Kern

(Salzburg, 29.7.2021) Consulting-Agentur Castellucci und Klangarchitekturbüro Currentzis verbünden sich und servieren ein sündteures, aber dünnblütiges Spektakel voller emotionsfreiem Effekt. Mozarts „Oper aller Opern“ bleibt bei dem Konzeptkonstrukt weitgehend auf der Strecke. weiter

Szenenbild aus „Der fliegende Holländer“

Opern-Kritik: Bayreuther Festspiele – Der fliegende Holländer

Tödlicher Landgang für einen Rückkehrer

(Bayreuth, 25.7.2021) Die Eröffnungspremiere der Bayreuther Festspiele geht trotz ein paar Inszenierungs-Umwegen vor allem musikalisch durchs Ziel: Als erste Frau am Pult feiert Oksana Lyniv ein fulminantes Debüt. weiter

Szenenbild aus „Die Jungfrau von Orleans“

Opern-Kritik: Domstufen-Festspiele Erfurt – Die Jungfrau von Orleans

Vor großer Kulisse

(Erfurt, 10.7.2021) Erfolgreicher Start der Domstufen-Festspiele vor Publikum: Peter Tschaikowskys „Die Jungfrau von Orléans“ blieb beim zweiten Anlauf in Erfurt trocken und wurde bejubelt. weiter

Kühr: Paradiese

OPERN-KRITIK: OPER LEIPZIG – PARADIESE

Nach der Liebe ist immer vor der Liebe

(Leipzig, 9.7.2021) Intendant Ulf Schirmer beschert seinem Haus die erste Uraufführung im Großen Haus nach 21 Jahren: Mit Gerd Kühr hat er einen Komponisten in der Henze-Nachfolge verpflichtet, der eine Hymne an das einstige West-Berlin voller sensitiver Steigerungen geschrieben hat. weiter

Szenenbild aus „Im Stein“

Opern-Kritik: Oper Halle – Im Stein

Literaturoper über Cashflows und Prostitution

(Halle/Saale 30.6.2021) Michael von zur Mühlen und sein Team wuchten mit der Uraufführung von Sara Glojnarićs „Im Stein“ den Begriff des realistischen Theaters aus den Grenzen physischer Gesetzmäßigkeiten heraus. weiter

David Steffens, Anna Gabler

Opern-Kritik: St. Galler Festspiele – Notre Dame

Verzahnte Zeit

(St. Gallen, 25.6.2021) Bei den St. Galler Festspielen feierte die spätromantische Opern-Rarität „Notre Dame“ von Franz Schmidt ihre beglückende Premiere. weiter

Szenenbild aus „Greek“

Opern-Kritik: Staatsoper Hannover – Greek

Spannungsprall süffiger Sog

(Hannover, 20.6.2021) Mark-Anthony Turnage schafft mit seiner Ödipus-Anverwandlung ungeheuer kraft- und saftvolles, enorm glaubwürdiges Musiktheater in einer dystopischen Welt. Die Umsetzung beschert der Staatsoper Hannover einen Triumph. weiter

Karsten Jesgarz (Josef K.), Yvonne Prentki (Fräulein Bürstner)

Opern-Kritik: Theater Hof – Der Prozess

Bordell der Gedankenzwänge

(Hof, 19.6.2021) Das oberfränkische Mehrspartenhaus zaubert aus Kafkas dunkel drohendem Romantext packendes Theater. weiter

Szenenbild aus „Tristan Experiment“

Opern-Kritik: Wiener Kammeroper – Tristan Experiment

Tristans Treibhaus-Triebe

(Wien, 17.6.2021) Günther Groissböck, der Wagnerbass mit Stimmgranit, wagt seine erste Wagner-Regie – und gewinnt mit einer Version der kammermusikalischen Reduktion und Intimität. weiter

Szenenbild aus „Der Rosenkavalier“

Opern-Kritik: Wiener Staatsoper – Der Rosenkavalier

Tradition ohne Schlamperei

(Wien, 16.6.2021) Das Repräsentationsstück für das Haus am Ring ist für ihn Chefsache: Philippe Jordan zelebriert Richard Strauss mit fast allen musikalischen Tugenden seiner Wahlheimat Wien. weiter

Szenenbild aus „Das Rheingold“

Opern-Kritik: Deutsche Oper Berlin – Das Rheingold

Stimmenfest und Budenzauber

(Berlin, 12.6.2021) Regisseur Stefan Herheim spart nicht an Kalauern im nun nachgelieferten „Ring“-Vorabend, Sir Donald Runnicles, das wagnerversierte Orchester und das gefeierte Ensemble begeistern restlos. weiter

Felix Rohleder (Paul)

Opern-Kritik: Theater Chemnitz – Isolation Club

Ein Abgesang auf die Ausgelassenheit

(Chemnitz, 11.6.2021) Ein Platz in den Theaterchroniken ist Florian Staneks dualistischem Handlungskonstrukt und Sebastian Brandmeirs an Operettenschmus, Bach und Schubert inspirierten Klängen sicher. weiter

Mozartfest Würzburg „Idomeneo“ im Kaisersaal der Residenz

OPERN-KRITIK: Mozartfest Würzburg – Idomeneo

Im Seelenmeer

(Würzburg, 11.6.2021) Christophe Rousset, Les Talens Lyriques und ein gefeiertes Sängerensemble feiern mit Mozart-Magie die neue Welt der Aufklärung. weiter

Elsa Dreisig

Opern-Kritik: Hamburgische Staatsoper – Manon

Anmut trifft Testosteron

(Hamburg, 2.6.2021) Zur Wiedereröffnung nach der Pandemiepause überstrahlt Zauberfrau Elsa Dreisig in der Titelpartie alle Düsternis der Regie von David Bösch. weiter

Mélissa Petit (Bellezza), Cecilia Bartoli (Piacere), Ensemble

Opern-Kritik: Salzburger Pfingstfestspiele – Il trionfo del Tempo e del Disinganno

Topmodel mit Selbstzweifeln

(Salzburg, 23.5.2021) Koloraturenkönigin Cecilia Bartoli, Regisseur Robert Carsen und Maestro Gianluca Capuano verwandeln Händels römisches Oratorium in hoch modernes Musiktheater. weiter

Szenenbild aus „Die Gespenstersonate“

Opern-Kritik: Theater Lübeck – Die Gespenstersonate

Der Club der toten Großbürger

(Lübeck, 23.5.2021) Aribert Reimanns Meisterwerk des Kammermusiktheaters zieht uns dank der Regie von Julian Pölser, der Musikalischen Leitung von Andreas Wolf und einem gefeierten Sängersensemble vollends in den Bann des Surrealen. weiter

Camilla Nylund (Gräfin), Jana Mesgarha (Cover-Gräfin)

Opern-Kritik: Semperoper Dresden – Capriccio

Wenn die Frage schon die Antwort ist

(8.5.2021) Weltniveau: Die Semperoper Dresden und Christian Thielemann sind mit Richard Strauss' Opern-Schwanengesang musikalisch ganz bei sich. weiter

Sophie Rennert (Phèdre), Chor, Bewegungsstatisterie

Opern-Kritik: Nationaltheater Mannheim – Hippolyte et Aricie

Absolut barock

(Mannheim, 1.5.2021) Regisseur Lorenzo Fioroni und Dirigent Bernhard Forck entzünden mit Rameaus Meisterwerk ein fantastisches Feuerwerk der Fantasie und bescheren dem digitalen Publikum eine selten gewordene Musiktheater-Erfüllung. weiter

Szene aus „Schuberts Reise nach Atzenbrugg“ am Gärtnerplatztheater

Opern-Kritik: Staatstheater am Gärtnerplatz – Schuberts Reise nach Atzenbrugg

Rund wie ein Marillen-Knödel

(München, 30.4.2021) Die Vorarlberger Komponistin Johanna Doderer vertont Peter Turrinis Libretto als Biedermeier-Bild voller Sang und Klang, als Franz Schubert triumphiert der großartige Tenor-Singschauspieler Daniel Prohaska. weiter

The Turn of the Screw

Opern-Kritik: La Monnaie Brüssel – The Turn of the Screw

Begegnung der unheimlichen Art

(Brüssel, 28.4.2021) Andrea Breth inszeniert mit bestechender Präzision Benjamin Brittens Kammeroper „The Turn of the Screw“ weiter