Experiment gelungen

Rezension Martin Fröst – Vivaldi

Experiment gelungen

Martin Fröst hat sich aus Vivaldis Opern und Oratorien fiktive Klarinettenkonzerte arrangieren lassen, brillant begleitet vom Concerto Köln.

So geschwind wie Martin Fröst dürfte auch die geläufigste Kastratengurgel nicht durch die Arpeggien und Tonleitern gerauscht sein. Aus Mangel an Originalliteratur – im Barock wurde die Klarinette gerade erst erfunden – hat sich der schwedische Superklarinettist von Andreas Tarkmann aus Vivaldis Opern und Oratorien fiktive Klarinettenkonzerte arrangieren lassen und diese mit dem Concerto Köln eingespielt. Eine ziemlich verwegene Idee – die allerdings durchaus ihre Reize hat. Fröst, der sich für die Aufnahme eine Klarinette aus Buchsbaum anfertigen ließ, die dem damaligen Klangideal nahekommen soll, trumpft in den raschen Sätzen mit ebenso viel Verve und virtuoser Brillanz auf wie das brillant begleitende Concerto Köln. Die vokale Vorlage scheint vor allem in den Adagios durch, die Fröst mit samtig-biegsamer Tongebung spielt. Ein Experiment, das man als gelungen bezeichnen darf.

© Mats Bäcker

Martin Fröst

Martin Fröst

Vivaldi/Tarkmann: Klarinettenkonzerte Nr. 1–3

Martin Fröst (Klarinette), Concerto Köln
Sony Classical

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Martin Fröst

Kleinteilig

Von Gregorianik und Hildegard von Bingen über Telemann, Tango, Brahms und Klezmer: Martin Fröst klarinettisiert die Musikhistorie weiter

CD-Rezension Martin Fröst

Wenn die Worte fehlen

Die aktuell vielleicht hingebungsvollste Aufnahme des Klarinettenquintetts h-Moll von Brahms weiter

CD-Rezension Martin Fröst

Die Klarinette tanzt

Martin Fröst beeindruckt uns mit einem meisterhaften Rhythmusgefühl und technischer Perfektion weiter

Termine

Donnerstag, 05.11.2020 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Martin Fröst, NDR Elbphilharmonie Orchester, Santtu-Matias Rouvali

Bartók: Tanz-Suite in sechs Sätzen Sz 77, Copland: Klarinettenkonzert, Lutosławski: Tanzpräludium, Strawinsky: Petruschka

Freitag, 06.11.2020 19:30 Uhr Musik- und Kongresshalle Lübeck

Martin Fröst, NDR Elbphilharmonie Orchester, Santtu-Matias Rouvali

Bartók: Tanzsuite Sz 77, Copland: Klarinettenkonzert, Strawinsky: Petruschka, Lutosławski: Dance Preludes

Sonntag, 08.11.2020 11:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Martin Fröst, NDR Elbphilharmonie Orchester, Santtu-Matias Rouvali

Bartók: Tanz-Suite in sechs Sätzen Sz 77, Copland: Klarinettenkonzert, Lutosławski: Tanzpräludium, Strawinsky: Petruschka

Sonntag, 21.02.2021 20:00 Uhr Laeiszhalle Hamburg

Martin Fröst, Antoine Tamestit, Shai Wosner

Mozart: Trio für Klarinette, Viola und Klavier Es-Dur KV 498 „Kegelstatt-Trio“, Fauré: Klaviertrio d-Moll op. 120, Brahms: Zwei Gesänge op. 91 & Klarinettentrio a-Moll op. 114

Samstag, 13.03.2021 19:00 Uhr Reitstadel Neumarkt

Ann Hallenberg, Swedish Chamber Orchestra, Martin Fröst

Mozart: Ouvertüre zu „Don Giovanni“ KV 527, Sinfonie Nr. 38 D-Dur KV 504 „Prager“, Arien „Deh, per questo istante solo“ & „Parto parto, ma tu ben mio“ aus „La clemenza di Tito“ KV 621

Auch interessant

Interview Martin Fröst

„Ich habe ein Problem mit dem Begriff Perfektion“

Der Klarinettist Martin Fröst über sein musikverrücktes Elternhaus, die Suche nach der Seele in der Musik – und über sein „Conductography“-System weiter

Porträt Martin Fröst

Auf neuen Wegen

Weltweit wird Martin Fröst für sein Klarinettenspiel gefeiert. Und doch will der Schwede künftig kürzer treten weiter

Porträt Martin Fröst

„Als Klarinettist ist Mozart dein Leben!”

Exportschlager aus dem hohen Norden: Martin Fröst erobert die Podien in aller Welt weiter

Kommentare sind geschlossen.