© Wikimedia Commons

Antonio Vivaldi

Antonio Lucio Vivaldi (* 4. März 1678 in Venedig; † 28. Juli 1741 in Wien) war Sohn eines Geigers an der Markuskirche in Venedig. Er nahm Geigenunterricht bei Giovanni Legrenzi. 1703 wurde er zum Priester geweiht. Wegen seiner roten Haare wurde er auch „Il prete rosso“ genannt. 1707 bis 1713 lebte er wahrscheinlich in Mantua. Ab 1716 wirkte er als Lehrer und Komponist am venizianischen Mädchenkonservatorium „Ospedale della Pietà“. Zwischenzeitlich unternahm er viele Konzertreisen. 1740 reiste er nach Wien, wo er im Jahr darauf verstarb. Bald nach seinem Tod geriet er in Vergessenheit und seine Werke wurden erst ab etwa 1925 wiederentdeckt. So hat er unter anderem über 300 Instrumentalkonzerte für fast alle im Barock verwendeten Instrumente geschrieben.

Freitag, 21.05.2021 20:00 Uhr Komische Oper Berlin

Frühling

Martin Grubinger (Schlagzeug), Orchester der Komischen Oper Berlin, Ainārs Rubikis

Sonntag, 23.05.2021 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Sergej Krylov, Solisten des DSO, Deutsches-Symphonie-Orchester Berlin, Ton Koopman

Rameau: Suite aus „Dardanus“, Locatelli: Introduione teatrale Nr. 4 G-Dur, Violinkonzert Nr. 12 D-Dur, Händel: Concerto a due cori F-Dur HWV 334, Feuerwerksmusik, Vivaldi: Konzert C-Dur für zwei Oboen, zwei Klarinetten, Streicher und Continuo RV 559

Freitag, 28.05.2021 20:00 Uhr Laeiszhalle Hamburg

Diana Petrova Darnea, Marina Reshetova, André Böttcher & Vladislav Belopuchov, …

J. S. Bach: Klavierkonzert f-Moll BWV 1056, Vivaldi: Gloria RV 589 für Solisten, Chor und Streicher, Concerto a-Moll RV 418 für Violoncello, Streicher und Basso continuo & Sinfonia G-Dur RV 146 für Streicher und Basso continuo, Reshetova: „Miserere“ a-Moll für Chor, Solisten und Streicher

Samstag, 12.06.2021 19:00 Uhr Schloss Nymphenburg München
Samstag, 12.06.2021 20:00 Uhr Bagno Konzertgalerie Steinfurt

Nuria Rial, Reinhold Friedrich, Händelfestspielorchester Halle

Händel: Ouvertüre für Trompete und Streicher D-Dur HWV 341 Wassermusik-Suite Nr. 1 F-Dur HWV 348 (Auszüge), Arie des Mirtillo aus „Pastor fido“ HWV 8c, Ouvertüre zur Oper „Atalanta“ HWV 35, Concerto grosso op. 6 Nr. 5 in D-Dur HWV 323 & Eternal Source of Divine Light HWV 74, Telemann: Wassermusik, Hamburger Ebb’ und Flut C-Dur Twv 55:C3 (Auszüge), Vivaldi: „Zeffiretti che susurrate“ RV 749.21 & „Se garrische la rondinella“

Sonntag, 13.06.2021 18:00 Uhr Orangerie Darmstadt

Vivaldi: Die vier Jahreszeiten

Avi Avital (Mandoline & Leitung), Staatsorchester Darmstadt

Montag, 14.06.2021 20:00 Uhr Orangerie Darmstadt

Vivaldi: Die vier Jahreszeiten

Avi Avital (Mandoline & Leitung), Staatsorchester Darmstadt

Donnerstag, 17.06.2021 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Philippe Jaroussky, Berliner Philharmoniker, Jean-Christophe Spinosi

Vivaldi: „Mentra dormi, Amor fomenti“ und “Gemo in un puncto e fremo“ aus „L’Olimpiade“ RV 725, Telemann: Konzert e-Moll für Flöte, Blockflöte, Streicher und Generalbass TWV 52:e1, Haydn: Sinfonie Nr. 82 C-Dur „L’Ours“, Rossini: Ouvertüre zu „Di tanti palpiti“, Cavatine „Di tanti palpiti“ aus „Tancredi“, Mozart: Sinfonie Nr. 41 C-Dur KV 551 „Jupiter“

Freitag, 18.06.2021 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Philippe Jaroussky, Berliner Philharmoniker, Jean-Christophe Spinosi

Vivaldi: „Mentra dormi, Amor fomenti“ und “Gemo in un puncto e fremo“ aus „L’Olimpiade“ RV 725, Telemann: Konzert e-Moll für Flöte, Blockflöte, Streicher und Generalbass TWV 52:e1, Haydn: Sinfonie Nr. 82 C-Dur „L’Ours“, Rossini: Ouvertüre zu „Di tanti palpiti“, Cavatine „Di tanti palpiti“ aus „Tancredi“, Mozart: Sinfonie Nr. 41 C-Dur KV 551 „Jupiter“

Freitag, 18.06.2021 20:00 Uhr Komische Oper Berlin

Sommer

Ksenija Sidorova (Akkordeon), Alma Sadé (Sopran), Maria Fiselier (Mezzosporan), Wolfram Koch (Erzähler), Damen der Berliner Singakademie, Orchester der Komischen Oper Berlin, Ainārs Rubikis

Interview Cecilia Bartoli

„Ich werde langsam selbst zum historischen Instrument!“

Cecilia Bartoli über Nachwuchsförderung, ihre neue Begegnung mit Vivaldi – und darüber, warum Lebenserfahrung für Sänger so außerordentlich wichtig ist. weiter

Porträt Accademia Bizantina

Als wär’s ein Quartett

Die Accademia Bizantina hat von Beginn an ein ganz eigenes Klangideal – und verschreibt sich gleichzeitig der historisch informierten Aufführungspraxis. weiter

Interview Giuliano Carmignola

„Vivaldi ist mein Lebensgefährte“

Der italienische Meistergeiger Giuliano Carmignola begeistert sich seit seiner Kindheit für Barockmusik. weiter

TV-Tipp: Tim Mead auf arte

Spirituelles aus Paris

Heute Abend strahlt arte um 18:25 Uhr erstmals das Pariser Konzert von Tim Mead im Fernsehen aus weiter

Online-Interview

In der Welt von… Albrecht Mayer

In unserer Reihe „In der Welt von...“ begleiten wir, vernetzt durch Smartphone und Social Media, Künstler auf Reisen, zu spannenden Projekten und besonderen Ereignissen. Diesmal: Oboist Albrecht Mayer weiter

Zehn Jahre La Folia Barockorchester

Wer wagt, gewinnt

2007 gründete sich das La Folia Barockorchester mit dem Ziel, sich von musikalischen Zwängen zu befreien. Heute gehört es zu den wichtigsten Alte-Musik-Ensembles weiter

Rezension Ottavio Dantone – Vivaldi: Il Tamerlano

Spiegel menschlicher Leidenschaften

„Il Tamerlano“ überrascht mit einer Fülle herrlicher Einfälle, die die Solisten, die Accademia Bizantina und Ottavio Dantone vortefflich zum Klingen bringen. weiter

Rezension Patricia Kopatchinskaja – Vivaldi

Musikalischer Orkan

Dieses Album, das Patricia Kopatchinskaja gemeinsam mit Il Giardino Armonico unter Giovanni Antonini eingespielt hat, macht den Hörer schier atemlos. weiter

Rezension Arabella Steinbacher – Four Seasons

Leidenschaftlich und stilsicher

Der schlank-sehnige Klang des Münchener Kammerorchesters und das brillante Spiel von Arabella Steinbacher ergänzen sich bei Vivaldi und Piazzolla zu einer perfekten Symbiose. weiter

Rezension Martin Fröst – Vivaldi

Experiment gelungen

Martin Fröst hat sich aus Vivaldis Opern und Oratorien fiktive Klarinettenkonzerte arrangieren lassen, brillant begleitet vom Concerto Köln. weiter

Rezension Harriet Krijgh – Vivaldi

Pauschal

Die niederländische Cellistin Harriet Krijgh und die Amsterdam Sinfonietta haben Werke von Antonio Vivaldi interpretiert. weiter

Rezension Cappella Gabetta – Tango Seasons

Reizvolle Zusammenstellung

Spannend allemal, dennoch: Den Piazzolla hat man schon tiefer durchdrungen erlebt, mehr auf Messers Schneide. weiter

Rezension Cecilia Bartoli – Vivaldi: Arien

Bartolis V-Comeback

Nach ihrem erfolgreichen ersten Vivaldi-Album von 1999 hat Cecilia Bartoli nun ein komplett neues Programm konzipiert. weiter

Rezension Ottavio Dantone – Vivaldi: Il Giustino

Emotionale Tiefen

Die Accademia Bizantina zeigt unter der Leitung von Ottavio Dantone ihre Stärke, die emotionalen Tiefen von Vivaldi auszuloten. weiter

Rezension Fabio Biondi & Europa Galante – Vivaldi

Überraschungsmomente

Fabio Biondi arbeitet als Solist und Leiter von Europa Galante heraus, wie einzigartig Vivaldi die Violinkonzerte konzipiert hat. weiter

CD-Rezension Vivica Genaux – Hommage à Vivaldi

Der andere Vivaldi

Vivaldis Sakralmusik ist noch immer ein Geheimtipp. Dabei haben diese Stücke mitunter das Temperament und die Dramatik der Konzerte weiter