© Wikimedia Commons

Antonio Vivaldi

Antonio Lucio Vivaldi (* 4. März 1678 in Venedig; † 28. Juli 1741 in Wien) war Sohn eines Geigers an der Markuskirche in Venedig. Er nahm Geigenunterricht bei Giovanni Legrenzi. 1703 wurde er zum Priester geweiht. Wegen seiner roten Haare wurde er auch „Il prete rosso“ genannt. 1707 bis 1713 lebte er wahrscheinlich in Mantua. Ab 1716 wirkte er als Lehrer und Komponist am venizianischen Mädchenkonservatorium „Ospedale della Pietà“. Zwischenzeitlich unternahm er viele Konzertreisen. 1740 reiste er nach Wien, wo er im Jahr darauf verstarb. Bald nach seinem Tod geriet er in Vergessenheit und seine Werke wurden erst ab etwa 1925 wiederentdeckt. So hat er unter anderem über 300 Instrumentalkonzerte für fast alle im Barock verwendeten Instrumente geschrieben.
Samstag, 24.02.2024 16:00 Uhr Aula der Heinrich-Hertz-Schule Hamburg

Vivaldi: Die vier Jahreszeiten

Ewelina Nowicka (Violine), Paul Fasang (Orgel)

Sonntag, 25.02.2024 11:00 Uhr Staatstheater Braunschweig

Andreja Schmeetz, Julia Chmielewska, Marit Helbig & Kristina Hügel, Yumi …

Mozart: Kirchensonate KV 144 & Ave verum, Vivaldi: Nulla in mondo pax sincera, Händel: Zwei italienische Kantaten, Pergolesi: Stabat mater

Sonntag, 25.02.2024 17:00 Uhr Erlöserkirche Lohbrügge Hamburg

Bogna Bernagiewicz & Neima Fischer, Michelle Neupert, Steffen Kruse, Sönke …

J. S. Bach: Himmelskönig, sei willkommen, Vivaldi: Concerto „La notte“, Händel: Dixit Dominus

Dienstag, 27.02.2024 19:30 Uhr TauberPhilharmonie Weikersheim

Daniela Lieb, Ann-Kathrin Brüggemann, Lorenzo Coppola, Javier Zafra, Bart Aerbeydt …

Händel: Concerto grosso B-Dur HWV 325, Vivaldi: Fagottkonzert Es-Dur RV 483, Telemann: Sinfonia G-Dur „Grillen“, Fasch: Doppelkonzert, Platti: Oboenkonzert g-Moll, Corelli Concerto grosso B-Dur op. 6/11, Geminiani: Concerto grosso d-Moll „La Follia“

Freitag, 01.03.2024 20:00 Uhr Laeiszhalle Hamburg

Leila Akhmetova, Shiri Tintpulver, Chamber of Lights

Vivaldi: Die vier Jahreszeiten, Albinoni: Adagio g-Moll, Bruch: Kol Nidrei op. 47, Schubert: Ständchen & Moment musical f-Moll D 780/3, Brahms: Ungarische Tänze Nr. 1 & 5, Massenet: Méditation aus „Thaïs“, Fauré: Berceuse op. 16

Freitag, 01.03.2024 20:00 Uhr Gewandhaus Leipzig

Dresdner Residenz Orchester

Mozart: Divertimento D-Dur KV 136 & Sonate A-Dur KV 331 (Auszug), Beethoven: Menuett G-Dur WoO 10/2, Vivaldi: Sonata d-Moll RV 63 & Die vier Jahreszeiten

Freitag, 01.03.2024 20:00 Uhr Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche Berlin

Vladik Otaryan, Philharmonie der Solisten

Vivaldi: Die vier Jahreszeiten, Mozart: Eine kleine Nachtmusik KV 525, J. S. Bach: Air, Elgar: Salut d’amour, Brahms: Ungarische Tänze Nr. 1 & 5

Samstag, 02.03.2024 19:30 Uhr Stadttheater Bremerhaven

Vivaldi: Die vier Jahreszeiten (Premiere)

Davide Perniceni (Leitung), Alfonso Palencia (Choreografie)

Montag, 04.03.2024 20:00 Uhr Liederhalle Stuttgart

Daniela Lieb, Ann-Kathrin Brüggemann, Lorenzo Coppola, Javier Zafra, Bart Aerbeydt …

Händel: Concerto grosso B-Dur HWV 325, Vivaldi: Fagottkonzert Es-Dur RV 483, Telemann: Sinfonia G-Dur „Grillen“, Fasch: Doppelkonzert, Platti: Oboenkonzert g-Moll, Corelli Concerto grosso B-Dur op. 6/11, Geminiani: Concerto grosso d-Moll „La Follia“

Dienstag, 05.03.2024 19:30 Uhr Reitstadel Neumarkt

Gottfried von der Goltz, Freiburger Barockorchester

Corelli: Concerto grosso B-Dur op. 6/11, Platti: Oboenkonzert g-Moll, Vivaldi: Fagottkonzert Es-Dur RV 483, Geminiani: Concerto grosso d-Moll „La Follia“, Telemann: Sinfonia G-Dur & Concerto Es-Dur, Händel: Concerto grosso B-Dur op. 6/7

Mona Asuka und I Musici di Roma spielen Vivaldi und Bach

Italienische Barockpioniere

I Musici di Roma wandelt auf den Spuren von Vivaldi. weiter

Opern-Kritik: Innsbrucker Festwochen – L'Olimpiade

Furioses Finale mit Vivaldi

(Innsbruck, 4.8.2023) Alessandro de Marchi überlässt seinem Nachfolger Ottavio Dantone ein glänzend wie ganzheitlich aufgestelltes Festival der Alten Musik. Vivaldis sportliche Oper betört mit Bernsteinleuchten, der aktuellen Elite von Counterstimmen und einer Regie, welche die souveräne musikalische Leitung des scheidenden Chefs in hoher Schwingungsdichte beflügelt. weiter

Konzert für das Klima

Vivaldi und der Klimawandel

Das Merlin Ensemble Wien und Harald Lesch reisen in Weimar durch Zeit und Raum. weiter

Kreative Neuinterpretation von Vivaldis „Die vier Jahreszeiten“

Wie klingt der Frühling des Jahres 2050?

Das Kammerensemble Konsonanz thematisiert den Klimawandel mit Vivaldis „Die vier Jahreszeiten“ und drei verwandten Werken. weiter

Opern-Kritik: Staatsoper Unter den Linden Berlin – Il Giustino

Im Schicksalsrad zwischen Barock und Gegenwart

(Berlin, 20.11.2022) Augenzwinkernd verbindet Regisseurin Barbora Horáková für Vivaldis Musikdrama Versatzstücke und Stilmittel aus unterschiedlichen Epochen, Kunst und Kitsch. René Jacobs eröffnet diesjährigen Barocktage an der Berliner Staatsoper mit der Akademie für Alte Musik Berlin. weiter

Tage Alter Musik in Herne 2021

Auf den Spuren des Ursprungs

Die Tage Alter Musik in Herne wandeln zwischen Rückbesinnung und Wiederentdeckung. weiter

Interview Cecilia Bartoli

„Ich werde langsam selbst zum historischen Instrument!“

Cecilia Bartoli über Nachwuchsförderung, ihre neue Begegnung mit Vivaldi – und darüber, warum Lebenserfahrung für Sänger so außerordentlich wichtig ist. weiter

Porträt Accademia Bizantina

Als wär’s ein Quartett

Die Accademia Bizantina hat von Beginn an ein ganz eigenes Klangideal – und verschreibt sich gleichzeitig der historisch informierten Aufführungspraxis. weiter

Interview Giuliano Carmignola

„Vivaldi ist mein Lebensgefährte“

Der italienische Meistergeiger Giuliano Carmignola begeistert sich seit seiner Kindheit für Barockmusik. weiter

TV-Tipp: Tim Mead auf arte

Spirituelles aus Paris

Heute Abend strahlt arte um 18:25 Uhr erstmals das Pariser Konzert von Tim Mead im Fernsehen aus weiter

Rezension Avi Avital – Concertos

Indirekte Beleuchtung

Mit hoher Beweglichkeit spielt Avi Avital, begleitet von Il Giardino Armonico unter Giovanni Antonini, Konzerte aus Barock und Spätklassik. weiter

Rezension Martin Stadtfeld – Baroque Colours

Besinnlich

Mit melancholisch dezentem Spiel und betont warmem Klavierklang spannt Martin Stadtfeld das Spektrum barocker Wohlfühlmusik weit. weiter

Rezension Miloš Karadaglić – Baroque

Neues Terrain

Ein Ereignis: Meistergitarrist Miloš Karadaglić verzaubert mit faszinierenden Bearbeitungen von Barockstücken. weiter

Rezension Alban Gerhardt & Alliage Quintett – Phantasy in Blue

Ungewöhnlich

Cellist Alban Gerhardt und das Alliage Quintett spielen virtuous und mit hoher Ausdruckslust klanglich spannende Arrangements. weiter

Rezension Michael Spyres – Contra-Tenor

Musikalische Zauberei

Auf allerhöchstem Niveau eröffnet Michael Spyres ein Panorama der Stimmlage Tenor von den Anfängen bis ins 18. Jahrhundert, eloquent begleitet von Il pomo d'oro unter Francesco Corti. weiter

Rezension Valer Sabadus – Closer to Paradise

Exaltation und Melancholie

Barock-Experte Valer Sabadus und das crossovererfahrene Quintett Spark verschmelzen auf natürliche Art Klassik und Popsongs. weiter

Rezension Jakub Józef Orliński – Vivaldi: Stabat Mater

Ausdrucksvoll subtil

Der polnische Countertenor Jakub Józef Orliński und die Capella Cracoviensis überzeugen mit kernigem Klang und austarierter Gestaltung. weiter

Rezension Nicola Benedetti – Baroque

Klar fokussiert

Violinistin Nicola Benedetti und ihr Ensemble lassen die Musik von Vivaldi und Geminiani federn und überzeugen durch klare Linienführung. weiter

Rezension Ottavio Dantone – Vivaldi: Il Tamerlano

Spiegel menschlicher Leidenschaften

„Il Tamerlano“ überrascht mit einer Fülle herrlicher Einfälle, die die Solisten, die Accademia Bizantina und Ottavio Dantone vortefflich zum Klingen bringen. weiter

Rezension Patricia Kopatchinskaja – Vivaldi

Musikalischer Orkan

Dieses Album, das Patricia Kopatchinskaja gemeinsam mit Il Giardino Armonico unter Giovanni Antonini eingespielt hat, macht den Hörer schier atemlos. weiter