TONALi-Festival zwölf.orte 2016

In zwölf Tagen um die Klassik-Welt

Das TONALi-Festival "zwölf.orte / Klassik in deinem Kiez" bietet klassische Musik von Jugendlichen für Jugendliche

© Georg Tedeschi

Tonali ZwölfOrte

Tonali ZwölfOrte

Und da steht sie wieder im Raum: die große Frage, wie man jungen Menschen klassische Musik näherbringt. Boris Matchin und Amadeus Templeton, die Initiatoren des Musikfestivals TONALi zwölf.orte / Klassik in deinem Kiez, haben diese Problematik auf zwei geschickte Arten gelöst. Jugendliche an Hamburger Schulen werden aktiv in das Projekt einbezogen, zudem sind die Musiker, die auf dem Festival auftreten, selbst im Alter zwischen 16 und 21 Jahren.

Ein Festival ganz nach dem Geschmack der Jugendlichen

Die zwölf Nachwuchspianisten spielten sich im Juli bereits erfolgreich durch den TONALi-Musikwettbewerb und wurden außerdem darin geschult, eigene Konzertformate zu entwickeln, Konzerte zu moderieren und durch kreative Interaktionen ein junges Publikum für Klassik zu begeistern.

Jeder Wettbewerbsteilnehmer wurde einer von zwölf Patenschulen aus verschiedenen Hamburger Stadtteilen zugewiesen, mit der das Festival-Konzert gemeinsam organisiert wurde. Das Ziel der Initiatoren ist, Jugendliche ohne Druck ein Festival nach ihrem Geschmack entwerfen zu lassen – schließlich wissen junge Menschen am besten, was für sie selbst interessant ist. Die sogenannten „Schülermanager“ sind aber nicht nur für ein möglichst spannendes Konzept verantwortlich: Sie kümmern sich auch um das Marketing, etwa das Verteilen von Handzetteln, außerdem müssen Plakate aufgehängt, Pressekonferenzen durchgeführt und ein Programmheft erstellt werden.

Die Programme reichen von Bach bis Hip-Hop

Sieht man sich das Festivalprogramm genauer an, merkt man, wie viel Mühe sich die Pianisten und ihre Schülermanager bei ihren Konzepten gegeben haben. Den Anfang macht Daniel Golod mit seinem Kiezkonzert im Haus im Park, das mit Schülern der Gesamtschule Bergedorf organisiert wurde. Zu zwei Stücken haben seine Schülermanager ein Schattentheater vorbereitet. „Während des ganzen Konzerts wird es am Rand der Bühne eine Leinwand geben, die live meine Finger übertragen wird,“ erzählt Golod in einem kurzen Video zur Konzertidee auf der TONALi-Website. Till Hoffmann, der Gewinner des TONALi-Wettbewerbs hat für seinen Auftritt im TurTur Wilhelmsburg ein sehr leises und intimes Programm mit Stücken von Morton Feldman und Johann Sebastian Bach zusammengestellt. Seine Patenschule ist die Nelson-Mandela-Schule in Hamburg-Kirchdorf.

Lauter wird es im Kultur Palast Billstedt, wenn Tae-Min Hyun und die Klosterschule Hamburg Klassik mit Hip-Hop-Elementen verbinden. „Es wird ein super-witziges Konzert, spannend und mit guter Musik“, erklärt Hyun in seinem Video. Und während Aurelius Braun im Nachtasyl zeigt, wie man ein Klavier als Kontrabass verwendet, erzählen Jelizaveta Vasiljeva und die Stadtteilschule Lohbrügge die Geschichte eines deutschen Musikers, der auf seiner Reise die verschiedenartige Musik aus fremden Ländern kennenlernt.

Zwölf Tage lang, vom 11.-22. November 2016, spielen die Musiker an verschiedenen Orten wie der MS Stubnitz, dem Nachtasyl des Thalia Theaters, dem Haus im Park aber auch im TurTur Wilhelmsburg und dem Kultur Palast Billstedt. Erstmals finden die Konzerte nicht exklusiv in den Stadtteilkulturzentren statt, sondern an Orten, die den Jugendlichen noch näher sind.

Der Trailer zum Festival:

Die Festivaldaten im Überblick:
Zeitraum: 11.–22.11.2016
Mit: Daniel Golod, Till Hoffmann, Hanni Liang, Shinyoung Lee, Nina Gurol u. a.
Ort: Hamburg

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *