© Jamie-James Medina/DG

Anoushka Shankar

Anoushka Shankar

Anoushka Shankar wurde 1981 in London als Tochter des bekannten Sitar-Spielers Ravi Shankar und Sukanya Rajan geboren. Im Alter von sieben Jahren siedelte sie mit ihrer Familie nach San Diego um, wo sie erstmals Sitar-Unterricht von ihrem Vater erhielt. Ihr erstes öffentliches Konzert gab sie im indischen Neu-Delhi und trat fortan oftmals mit ihrem Vater auf. Parallel zu ihrer auf traditionelle indische Musik fokussierte Karriere engagiert sich Shankar bis heute verstärkt in Benefitzprojekten. So nahm sie im Jahr 2002 am „Concert for George“ in der Londoner Royal Alber Hall teil und veranstaltete 2008 gemeinsam mit der Band Jethro Tull das „A Billion Hands Concert“ in Gedenken an die Opfer der Terroranschläge von Mumbai im selben Jahr. Fünf Jahre darauf war Shankar Künstlerin der „Zeitinsel“-Konzertreihe „The Anoushka-Shankar-Project“ am Konzerthaus Dortmund. Für ihre Leistungen wurde sie bereits mehrfach ausgezeichnet, darunter mit dem British House of Commons Shield. Anoushka Shankar lebt mit ihrem Mann, dem englischen Filmregisseur Joe Wright und ihren zwei Söhnen in London.

Donnerstag, 05.11.2020 19:30 Uhr Elbphilharmonie Hamburg
Samstag, 07.11.2020 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Tribute Ravi Shankar

Anoushka Shankar (sitar), Sanjeev Shankar (shehnai), Ravichandra Kulur (flute & kanjira), Bickram Ghosh & Tanmoy Bose (tabla), Pirashanna Thevarajah (mridangam, ghatam & morsing), Kenji Ota & Nick Able (tanbour)

Sonntag, 08.11.2020 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Love Letters

Anoushka Shankar (sitar), Alev Lenz (vocals, piano & tanbour), Nicki Wells (vocals), Pirashanna Thevarajah (mridangam, ghatam, morsing, kanjira & konnakol), Danny Keane (cello & piano), Fiona Bevan (bass & vocals)

Sitar-Spielerin Anoushka Shankar im Interview

„Wir können viel voneinander lernen“

Sitar-Spielerin Anoushka Shankar stört sich am Begriff „Weltmusik“ – obwohl ihr Vater Ravi nicht ganz unschuldig an dieser Wortschöpfung war weiter