© Mat Hennek

Jens Peter Maintz

Jens Peter Maintz

Ob sinfonische Werke oder Kammermusik – der Cellist Jens Peter Maintz widmet sich beiden Gebieten mit großer Leidenschaft. Geboren 1967 in Hamburg, studierte er bei David Geringas und nahm an zahlreichen Meisterkursen, unter anderem bei Heinrich Schiff, Boris Pergamenschikow und Siegfried Palm teil. Im Jahr 1994 gewann Maintz den ersten Preis beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD in München, der für das Cello zuvor siebzehn Jahre nicht vergeben wurde. Anschließend war er von 1995 bis 2004 erster Solo-Cellist des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin und arbeitet seit dem Ende dieser Tätigkeit als Nachfolger von Wolfgang Boettcher als Professor für Violoncello an der Universität der Künste in Berlin. Neben seiner Lehrtätigkeit ist Jens Peter Maintz heute als Mitglied des Trio Fontenay, des Kandinsky Streichtrios und des Berliner Solistenoktetts aktiv, zudem ist er seit 2006 Solo-Cellist des Lucerne Festival Orchestra. Während seiner Laufbahn arbeitete er mit zahlreichen namhaften Dirigenten wie Herbert Blomstedt oder Marek Janowski zusammen und war an musikalischen Projekten mit dem MDR Sinfonieorchester und dem Radio-Sinfonieorchester Stuttgart beteiligt. Für seine Leistungen wurde Maintz mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, unter anderem mit einem ECHO Klassik.

Donnerstag, 04.06.2020 20:00 Uhr Kammermusiksaal Berlin

Erinnerungen

Jens Peter Maintz (Violoncello & Leitung), Deutsches Kammerorchester Berlin

Interview Jens Peter Maintz

„Als ich gefragt wurde, habe ich sofort zugesagt“

Cellist Jens Peter Maintz über die Zusammenarbeit mit Claudio Abbado,… weiter

Spectrum Concerts Berlin

Ohren für amerikanische Komponisten öffnen

Die transatlantische Reihe Spectrum Concerts Berlin feiert 30-jähriges Jubiläum weiter