© Warner Classics

Mstislaw Rostropowitsch

Mstislaw Rostropowitsch

Der Cellist, Dirigent, Pianist und Komponist Mstislaw Leopoldowitsch Rostropowitsch gehört zu den größten Künstlerpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts – er gilt heute als einer der bedeutendsten Cellisten der Musikgeschichte. 1927 in Baku im heutigen Aserbaidschan geboren, beginnt er als Sohn eines Cellisten und einer Pianistin im Alter von nur vier Jahren mit dem Klavierunterricht. Vier Jahre später entdeckte er seine Leidenschaft für das Violoncello, träumte jedoch davon, Dirigent zu werden. Mit sechzehn begann er ein Studium am Moskauer Konservatorium, wo er neben Klavier und Cello unter anderem bei Dmitri Schostakowitsch und Sergei Prokofjew auch Dirigieren und Komposition studierte. Nach seinem Studium startete er seine internationale Solistenkarriere. Seinen Durchbruch feierte er 1964 bei einem Konzert in der Bundesrepublik. Neben seiner aktiven Musikerlaufbahn engagierte sich Rostropowitsch sein Leben lang politisch – aufgrund seines Disputs mit der Sowjetregierung verließ er 1974 die Sowjetunion, ging in die Vereinigten Staaten und wurde drei Jahre später Chefdirigent des National Symphony Orchestra in Washington DC. Im Jahr 2002 erhielt Rostropowitsch die Ehrenmitgliedschaft der Musikfreunde in Wien, kurz vor seinem Tod im Jahr 2007 erhielt er von Wladimir Putin den „Orden für die Verdienste um das Vaterland“ der ersten Klasse.

Es wurden keine Termine gefunden.
TV-Tipp: Doku über Rostropowitsch auf arte

Der ungezähmte Bogen

Heute Abend zeigt arte um 17 Uhr eine Dokumentation über… weiter