Quartetto di Cremona

Quartetto di Cremona

Cremona in der norditalienischen Lombardei ist wahrscheinlich der bedeutendste Ort wenn es um den Bau von Streichinstrumente geht. Genau hier, unweit der Wirkungsstätte Antonio Stradivaris, gründeten vier junge Studenten der Accademia Walter Stauffer im Jahr 2000 das Quartetto di Cremona. Gemeinsam studierten sie bei den Mitgliedern des legendären Quartetto Italiano sowie beim Alban Berg Quartett und fanden schließlich nach mehreren Umbesetzungen im Jahr 2002 zu ihrer heutigen Besetzung. Seitdem konzertieren sie weltweit an den renommiertesten Konzerthäusern und widmen sich seit 2011 zusätzlich der Ausbildung von jungen Ensembles. Ganz bewusst verzichten die vier Musiker dabei auf einen Repertoireschwerpunkt – spielen und lehren sowohl Quartettkompositionen aus der Frühklassik, der Romantik wie auch aus der Moderne. Von 2011 bis 2014 war das Quartett Artist in Residence bei der italienischen Quartettgesellschaft, der „Società del Quartetto“, wo die vier Musiker einen vielbeachteten Beethoven-Zyklus aufführten. Für seine Leistungen wurde das Quartetto Italiano mehrfach ausgezeichnet, darunter 2017 mit dem begehrten ECHO Klassik in der Kategorie „Kammermusik-Einspielung des Jahres“.
Sonntag, 24.04.2022 19:45 Uhr Georg-August-Universität Göttingen

Quartetto di Cremona

Puccini: Crisantemi, Bartók: Streichquartett Nr. 5, Beethoven: Streichquartett op. 131

ECHO Klassik 2017: Quartetto di Cremona

Eindrucksvoll interpretiert

Das Quartetto di Cremona zählt zu den renommiertesten Kammermusikensembles Italiens. Nun erhält es den ECHO Klassik für die Kammermusikeinspielung des Jahres weiter

CD-Rezension Quartetto di Cremona – Beethoven Vol. VIII

Gelungener Abschluss

Der insgesamt schlanke, fast schon zarte Klang des Quartetto di Cremona bestimmt den Grundtenor dieser Einspielung weiter