Kino: Minkus’ „Don Quixote“ live aus dem Royal Opera House

Im körperlichen Rausch

Bei einer Kinoübertragung des Royal Opera House erzählt das Royal Ballet in einer Choreografie von Carlos Acosta eine geträumte und eine reale Liebesgeschichte.

© Johan Persson/ROH

Szenenbild aus "Don Quixote"

Don Quixote/Royal Oper House London

Schon für das Jahr 2013 ist Minkus’ „Don Quixote“ für das Royal Opera House produziert worden. Die Choreografie von Carlos Acosta im farbstrahlend bunten Bühnenbild von Tim Hatley hat bereits Kultstatus und ist nun auch live in deutschen Kinos zu sehen. Für diese Arbeit, für die das Royal Ballet Acosta erstmals engagierte, holt er die gesamte Truppe auf die Bühne und tritt in die Fußstapfen seines legendären Vorgängers Marius Petipa. Der für seine freien Anleihen bei anderen Tanzstilen bekannte französisch-russische Choreograf hatte für die Uraufführung im Bolschoi-Theater im Jahr 1869 den Flamenco aufgegriffen.

Don Quixote kämpft gegen Windmühlen

Das auf Cervantes’ gleichnamigem Roman beruhende Ballett erzählt eine kleine Episode aus dem umfangreichen Werk. Der Ritter von der traurigen Gestalt ist mit seinem Knappen Sancho Panza in Spanien unterwegs und träumt nachts von Königin Dulcinea, die von Riesen gefangen wurde. Später kommen sie in ein Dorf, in dem die Wirtstochter Kitri und der Barbier Basil leben. Die beiden wollen heiraten, der Vater der Braut verweigert aber sein Einverständnis und möchte seine Tochter lieber an den alten, aber reichen Gamache vermitteln. Als Kitri und Basil sich die Heiratserlaubnis erschleichen, müssen sie fliehen und kommen bei Zigeunern unter.

Szenenbild aus "Don Quixote"

Don Quixote/Royal Oper House London

Don Quixote/Royal Oper House London © Johan Persson/ROH

Hier spüren sie Gamache und Don Quixote auf, erkennen die beiden in ihrer Verkleidung aber nicht. Nachdem sich Don Quixote bei seinem berühmten Kampf gegen die Windmühlen, die er für Riesen hält, einen Kopfstoß zugezogen hat, durchlebt er im dritten Akt wirre Träume. In der Ohnmacht begegnet er den Göttinnen des Weins und Königin Dulcinea. Schließlich kehren Kitri und Basil heimlich in ihre Heimat zurück. Die Versöhnung gelingt und es wird Hochzeit gefeiert.

Dorfbewohner, Zigeuner und Blumen

Der gebürtige Kubaner Carlos Acosta hat für das Royal Ballet eine üppige Vielfalt an Techniken aufgegriffen und große Szenen geschaffen. Mal brillieren die Tänzer als gesellige Dorfbewohner, dann als feurig-leidenschaftliche Zigeuner oder auch als Blumen. Die knapp drei Stunden lange Musik von Ludwig Minkus wird so zu einem bewegten, körperlichen Rausch.

Sehen Sie hier den Trailer zu „Don Quixote“ aus dem Royal Opera House:

concerti-Tipp:

ROH live im Kino
Minkus: Don Quixote
19.2.2019, 20:15 Uhr
In allen teilnehmenden Kinos

Kommentare sind geschlossen.